Zum Inhalt springen

Internationales

Artikel (312)

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Biden trifft Xi

Aus der Konkurrenz der beiden Länder dürfe kein Konflikt werden, sagte Biden. Er traf Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in Bali und betonte, beide Länder hätten eine Verantwortung, ihre Differenzen in den Griff zu bekommen. Dazu gehört beispielsweise Chinas Politik gegenüber Russland und Taiwan.

Wählen ab 16

Die Ampel-Koalition hat das Wahlalter für die Europawahl in Deutschland von 18 auf 16 Jahre gesenkt. Schon 2019 hat es eine EU-Verordnung den Mitgliedsstaaten empfohlen, dies in Betracht zu ziehen.

Fast keine Ideen in Deutschland

Der Anteil von Erfinderinnen in Europa ist weiterhin niedrig. Im Vergleich erfinden nur Österreicherinnen und Liechtensteinerinnen noch weniger als Deutsche.

Alles fast wie immer

Bei den anstehenden Midterm-Wahlen in den USA werden die Demokraten aller Wahrscheinlichkeit nach Sitze im Senat und Repräsentantenhaus verlieren, vielleicht sogar ihre Mehrheit. Das ist nicht ungewöhnlich - wäre da nicht Donald Trump.

Internationaler Handel

Nachdem Russland in die Ukraine einmarschiert ist, haben viele Länder versucht, die wirtschaftlichen Beziehungen zu dem Aggressor abzubrechen. Als einer der weltweit wichtigsten Produzenten von Öl, Gas und anderen Rohstoffen ist das umso schwieriger.
Wo die gleichgeschlechtliche Ehe legal ist, weil das Gesetz sie erlaubt, ein Gerichtsurteil oder ein Dekret

Ehe für alle Mexikaner:innen

Die gleichgeschlechtliche Ehe ist nun auch in ganz Mexiko erlaubt. Seit letzten Mittwoch gilt auch in Tamaulipas ein entsprechendes Gesetz.

Lula gewinnt sauknapp

So knapp wars bei der brasilianischen Präsidentschaftswahl seit Demokratie nach Militärdiktatur noch nie. Langweilig wirds Lula mit einer derart angeschlagenen Wirtschaft und erstarkenden Opposition nicht werden.
Abholzung im Amazonas in Quadratkilometer pro Jahr seit 1988

Der Regenwald würde Lula wählen

Am Sonntag wird in Brasilien ein neuer Präsident gewählt. In der Stichwahl stehen sich Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva und der aktuelle Amtsinhaber Jair Bolsonaro gegenüber. Während unter Lula die Abholzung im Amazonas signifikant eingedämmt wurde, ist Bolsonaro ein prominenter Befürworter der wirtschaftlichen Ausbeutung und Zerstörung des Regenwaldes.
Halloween ist der tödlichste Verkehrstag für Kinder in den USA.

Gruselig sind nicht nur die Kostüme

Mehr Kinder auf den Straßen, frühe Dämmerung und gefährliche Gehwege: In den USA werden an Halloween dreimal so viele Kinder von einem Kraftfahrzeug tödlich verletzt wie an normalen Tagen.

China investiert in Europa

Chinesische Staatsunternehmen sind seit fast zwei Jahrzehnten an vielen europäischen Häfen beteiligt. Diese Investitionen sind wichtiger Bestandteil von Chinas Plänen zur Einrichtung einer umfangreichen Handelsroute von Asien bis Europa, die Neue Seidenstraße.
Ebola-Fallzahlen seit 1976

Epidemie während andere Pandemie haben

Uganda befindet sich seit ein paar Tagen wieder im Lockdown – wegen Ebola, nicht etwa Covid-19. Das Land meldet seit Ende September 109 bestätigte Fälle.
Anteil der Personen, die Social Media nutzen in drei Monaten vor der Befragung im Zeitraum 2021.

Nutzung von Sozialen Medien

Nur 34 Prozent der Thüringer:innen sind auf den Sozialen Medien unterwegs. Keine andere Region Europas weist einen so niedrigen Wert auf.

Corona-Regeln in Gefängnissen

Auch in Gefängnissen wurden Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie ergriffen. Überfüllte Gefängnisse führen zu einem Umdenken.

Neuer Premierminister von Großbritannien

Der ehemalige Finanzminister Rishi Sunak hatte bei der parteiinternen Abstimmung im September noch gegen Liz Truss verloren. Nachdem sich seine Rivalin Penny Mordaunt kurz vor Bekanntgabe der Unterstützer*innenzahlen zurückzog, steht er nun als Nachfolger von Liz Truss fest.

Auf Gürteltier geschossen, Schwiegermutter getroffen

Gürteltiere sind kugelsicher! Das fand ein Mann aus Texas unfreiwillig heraus, als er – warum auch immer – zur Waffe griff und drei Schüsse auf eines der gepanzerten Säugetiere abfeuerte.

Ukrainische Energieversorgung im Visier

Russland attackiert gezielt die ukrainische Energieinfrastruktur. Im ganzen Land kommt es deswegen regelmäßig zu Stromausfällen und Versorgungsengpässen.

Immerhin die Queen überlebt

Liz Truss hat ihren Rücktritt erklärt, nach nur sechs Wochen Amtszeit. Zuvor hatten sich die Konservativen lange über die Nachfolge von Boris Johnson gestritten. Truss' Nachfolge soll nächste Woche geklärt werden.

Kritische Infrastruktur zum Verkauf

Der chinesische Staatskonzern Cosco will sich mehr als ein Drittel der Anteile am Hamburger Containerterminal Tollerort sichern. Dieses ist jedoch Teil der kritischen Infrastruktur, weswegen das Wirtschaftsministerium ein Investitionsprüfverfahren initiiert hat.

Vom linken Musterland zum Vorbild für Europas Rechte

Offiziell werden die rechtsradikalen Schwedendemokraten kein Teil der neuen schwedischen Regierung sein. Trotzdem enthält das neue Regierungsprogramm deutlich die Ideen der SD.

Nur ein Ausrutscher

Japan verzeichnet für 2020 mit 1,15 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalent ein historisches Tief seiner Treibhausgasemissionen. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 ging der Ausstoß um 5,1 Prozent zurück.
Amtszeit der bisherigen Führer der Kommunistischen Partei Chinas. Mao Zedong war 33 Jahre an der Macht, Xi Jinping verlängert grade von 10 auf 15 Jahre.

Wer die Partei regiert, regiert China

Beim Parteitag will sich Xi Jinping weitere fünf Jahre Herrschaft sichern. Die Wahl zum Generalsekretär und anschließend zum Präsidenten gelten als Formsache.

EU-Sanktionen gegen Irans Sittenpolizei

Die Sanktionen treffen elf Verantwortliche und vier Organisationen. Es geht um Einreiseverbote und eingefrorene Vermögen in der EU. Neben der Sittenpolizei treffen diese auch die Cybereinheit der Revolutionsgarden.
Offener Brief von mehr als 600 Kulturschaffenden mit den Protesten in Iran

Solidarität mit den Protesten in Iran!

Über 600 Kulturschaffende haben sich in einem offenen Brief an die Protestierenden in Iran gerichtet. Der Text wurde auf Deutsch, Englisch, Farsi und Sorani verfasst. Die Autor:innen richten ihre Worte direkt an die Protestierenden.
Weltkarte: OPEC-Mitglieder und Partnerländer (OPEC+)

OPEC hilft Russland

Die OPEC und ihre Partner haben angekündigt, ab November 2 Millionen Barrel Öl weniger zu fördern. Dadurch wird die Ressource knapper, der Preis wird steigen. Davon profitiert auch Russland.

Fünf Monate russische Besatzung

Seit April war die ukrainische Stadt Izium von der russischen Armee besetzt. Nach ihrer Befreiung im September wird das Ausmaß der Zerstörung dort sichtbar. Die meisten Menschen wurden vor dem Beginn der heftigen Kämpfe evakuiert.
Angestellte von Ölkonzernen in Frankreich streiken für 10 Prozent mehr Gehalt. Total Energies steigerte seinen Gewinn im 2. Quartal 2022 um 157 Prozent, Exxon Mobil um 282 Prozent.

Nix gibt's!

In Frankreich gibt es an vielen Tankstellen seit Tagen kein Benzin mehr, weil Angestellte von Raffenerien und Tanklagern streiken. Sie fordern deutliche Lohnerhöhungen.
Diese Länder wollen bis 2030 mindestens 30 Prozent der Natur schützen

30 Prozent schützen bis 2030

102 Länder haben sich bisher dazu entschlossen, bis zum Jahr 2030 mindestens 30 Prozent der Land- und Wassermasse zu schützen.
Nahrungsunsicherheit in Somalia August bis September 2022 und Prognose für Oktober 2022 bis Januar 2023

Hungerkrise verschärft sich

Grund dafür sind Dürren: Seit vier Jahren hat es nicht mehr richtig geregnet. Auch die Regenzeit 2022 war ungewöhnlich trocken. Dadurch ist die Ernährung von fast 7 Millionen Menschen akut gefährdet.
Putin und Kim drohen mit dem Einsatz von Atomwaffen. Der wäre für alle rund acht Milliarden Menschen weltweit schlecht.

Zwei Despoten bedrohen die Welt

Putin droht mit dem Einsatz von Atomwaffen im Krieg gegen die Ukraine, Kim Jong-un simuliert einen Angriff auf Südkorea. Und Joe Biden warnt alle vor atomarer „Apokalypse“.

Fast zwei Drittel gegen Rechts

Weiterhin kein einziger AfD Oberbürgermeister in Deutschland! Die Wahlbeteiligung lag mit 55,2 Prozent höher als in der ersten Runde mit 53,3 Prozent.

Die Situation in der Ukraine

Nach ukrainischen Angaben gab es in mehreren westukrainischen Städten Raketenangriffe. Russland soll demnach 75 Raketen auf Städte im ganzen Land abgefeuert haben.

Bier gegen Rechts

Wien hat gewählt. Die Wahlbeteiligung war mit 45,03 Prozent aber katastrophal. Prost!

Wer wird Bundespräsident?

Den ersten Hochrechnungen zufolge liegt Van der Bellen vorne.

Pest und Cholera

Das autoritäre Regime im Iran kämpft derzeit ums Überleben. In den vergangenen Jahren konnte es bereits mehrere landesweite Protestwellen gewaltsam niederschlagen.

Das Regime geht weiter über Leichen!

Die Proteste in Iran gehen auch nach mehr als zwei Wochen weiter. Landesweit gehen die Menschen gegen das Regime auf die Straße. Die Zahl der Toten steigt. Die Ordnungskräfte reagieren mit Verschleppung, Gewalt und scharfer Munition.

Kein Public Viewing in Paris

Einige französische Großstädte wollen kein Public Viewig für die WM organisieren. Als Grund gilt die Menschenrechtslage in Katar. In Paris soll es weder Fußball-Weltmeisterschaften auf Großleinwänden noch Fanzonen geben.

Seit Beginn der Proteste immer mehr Journalist:innen verhaftet

Begründung der Justiz: Durch Berichte könnten die Proteste weiter eskalieren. Der iranische Journalistenverband sieht das anders: Die Leute machen nur ihre Arbeit und sollen sofort freigelassen werden. Schon vor den Protesten stand es extrem schlecht um die Pressefreiheit im Iran.

Kein direkter Sieg, aber Lula vor Bolsonaro

Keiner der beiden Anwärter konnte gestern mehr als 50 Prozent holen. Deswegen steht Ende Oktober eine Stichwahl an. Als Bolsonaro gestern gefragt wurde, ob er das Ergebnis anerkennen werde, hat er Medienberichten zufolge wohl nur den Daumen hochgereckt und ist davon gegangen. 👍

Bundesregierung plant Sanktionen gegen Iran

Die Sanktionen sollen Medienberichten zufolge 16 Personen, Organisationen und Einrichtungen treffen, vor allem „Vertreter des iranischen Unterdrückungsapparats“ und „politische Repräsentanten“. Die EU-Außenminister sollen die Sanktionen bei ihrem Treffen Mitte Oktober beschließen.

Rechts gegen links

Heute finden in Brasilien Präsidentschaftswahlen statt. Zur Wahl stehen der amtierende Präsident und Rechtspopulist Jair Bolsonaro und der Sozialdemokrat Lula da Silva. Letzterer liegt den Umfragen zufolge vorne. Lula war schon von 2003 bis 2011 Präsident des Landes, durfte damals aber laut Verfassung kein drittes Mal in Folge kandidieren.

Einbildung und Wirklichkeit

In Ostdeutschland glauben nur noch 43 Prozent der Menschen, dass sie ihre Meinung frei äußern können, ohne Ärger zu bekommen.

Demokratieleugner:innen auf dem Weg in den US-Kongress

Laut Recherchen der US-amerikanischen Plattform fivethirtyeight bezweifelt knapp die Hälfte der republikanischen Kandidat:innen für die Midtermwahlen, dass es bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen mit rechten Dingen zugegangen sei.

Proteste in Iran verschärfen sich

Nach dem Tod der 22-Jährigen Kurdin Jina Mahsa Amini am 16. September in Teheran, gehen die Menschen landesweit auf die Straße. Amini starb infolge von schwerer Gewalt durch die sogenannte Sittenpolizei.

Flaggen des Commonwealth

Die Entschädigung für 200 Jahre koloniale Ausbeutung: Eigene Flaggen!

Nordkoreanische Schulen in Japan

In vielen Schulen in Japan hängen Porträts der Herrscherfamilie Kim. Grund dafür ist die japanische Herrschaft über Korea Anfang des 20. Jahrhunderts.

Hoppla, Demokratie kaputt!

In einer Erklärung, die von der Mehrheit der Abgeordneten im Europaparlament gebilligt wurde, steht jedenfalls, "dass Ungarn keine Demokratie mehr ist". Und nu?

Sieben von zehn tödlichen Schießereien ereignen sich in Malmö, Göteborg oder Stockholm

Vorwiegend betroffen sind Randbezirke, in denen sozial Benachteiligte wohnen. Die Hochhaussiedlungen sind größtenteils in den 1960er- und 1970er-Jahren entstanden und wurden seither immer unbeliebter. Wer er sich leisten kann, zieht weg. Die, die bleiben, sind von der Mehrheitsgesellschaft größtenteils abgeschottet.
Staatsoberhäupter in der Karibik: Nur vier Inselstaaten sind eigenständige Republiken. Die meisten anderen gehören zu Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden.

Charles? Nein danke.

Der Inselstaat Antigua und Barbuda will den britischen Monarchen nicht mehr. Premierminister Gaston Browne kündigte an, darüber in den nächsten drei Jahren eine Volksabstimmung abzuhalten.

Bescheuerter Nachbar: Schweiz

Das Gebiet Nördlich Lägern eigne sich besonders gut, Atommüll sicher zu verwahren - behauptet zumindest die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle in der Schweiz.

Kurze Antwort: fast überall weniger.

Noch teurer ist es nur in Finnland.

So lang, wie Putin alt ist

70 Jahre!

Vier neue Regierungen

Die Sanktionen gegen Russland haben alle EU-Staaten gemeinsam beschlossen. Mit neuen Regierungen könnte der Zusammenhalt bröckeln.

Protest an der Wahlurne?

Im Juni 2022 hat der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten das Urteil Roe v Wade aufgehoben. Damit können die US-Bundesstaaten komplett eigenständig über die Legalität von Schwangerschaftsabbrüchen entscheiden.

Ein Drittel unter Wasser

Seit Juni regnet es und kein Ende in Sicht: Für Pakistan könnten es die schlimmsten Überschwemmungen sein, die das Land je erlebt hat.

Kinder schlagen - ganz legal

Ein Schuldistrikt in Missouri macht Schlagzeilen, weil er die Prügelstrafe für Kinder wieder einführt. Dabei ist körperliche Gewalt an Schulen in den USA gar nicht so selten wie gedacht.

Die Möglichkeit des Krieges

Für China gehört Taiwan zum eigenen Staatsgebiet. Taiwan will aber Demokratie sein und bleiben. Europa verhält sich bedeckt - und in Artikeln ist mittlerweile bereits von der “Ukraine Chinas” die Rede. Was ist da los?

Vergewaltigung = Sex ohne eindeutige Zustimmung

Auf Vergewaltigung stehen in Spanien jetzt bis zu 15 Jahre Haft. Das Gesetz soll die Betroffenen stärken, indem es den Übergriff bewertet - und nicht ob das Opfer sich wehrt oder die Tat aus Angst über sich ergehen lässt. Vorbehalte kommen von den Konservativen und den Rechtspopulisten. Sie sehen die Unschuldsvermutung gefährdet.

Schlecht sortiert

Die Inseln haben wohl bei der Sesamstraße nicht aufgepasst!

Die andere Seite Schwedens

Beinahe täglich berichten Medien über die anhaltende Gewalt in Wohngebieten und auf offener Straße. Bei Schießereien und Explosionen sterben Menschen oder werden verletzt. Wo? In dem eigentlich als friedlich geltenden Land Schweden.

Staaten, die die Republik China anerkennen

Taiwan heißt offiziell „Republik China“. Allerdings identifiziert sich der Großteil der Taiwaner:innen nicht mehr mit der Landesbezeichnung. Umbenennen kann sich Taiwan aber nicht so einfach: Der Druck aus der Volksrepublik China ist zu hoch.

In Europa 17, in Ostasien 19

Ob beim Alkoholkauf als Jugendlicher oder am Einlass des Nachtclubs – wer hat sich nicht manchmal als etwas älter ausgegeben, als man tatsächlich war? In einigen ostasiatischen Ländern machen das nicht nur Jugendliche, die sich in Clubs schummeln wollen, sondern alle Menschen.

Liveticker nur für Weiße?

Der Krieg gegen die Ukraine dominiert die deutschen Nachrichten. Doch auch in anderen Ländern finden Kämpfe statt. Warum kommen die in den Nachrichten kaum vor?

Leerstand trotz Wohnungsmangel

Barcelonas Mittel gegen leerstehende Wohnungen? Zur Not enteignen.
Weltkarte: Länder mit Todesstrafe

Dem Attentäter droht die Todesstrafe

Dem Attentäter, der den ehemaligen Regierungschef Shinzo Abe erschoss, droht die Todesstrafe. Japan ist eins von 55 Ländern weltweit, das Todesurteile verhängt und durchführt.

Mehrheit der Staaten oder Mehrheit der Menschen?

Weil die Mitglieder so unterschiedlich sind, ist das in der Europäischen Union nicht so klar. Wenn für Entscheidungen in der EU eine Mehrheit gefordert ist, muss diese wenigstens "qualifiziert" sein.

Mord, Totschlag, Schwangerschaftsabbruch

Es gibt noch ziemlich viel Nachholbedarf in europäischen Ländern
Seit 1721 waren 30 britische Premierminister länger im Amt als Boris Johnson, 36 kürzer. 11 brachten es wie Boris Johnson auf 3 Jahre.

Er hätte schon früher gehen können

Die britische BBC berichtet, dass Johnson nun doch seine Ämter räumt. Schon seit Monaten fordern Gegener seinen Rücktritt, bisher konnte Johnson die Probleme immer aussitzen.
In den USA gab es allein vom 4. Juni bis 4. Juli 2022 ungefähr 2.000 Tote durch Schusswaffen. Die wenigsten sterben bei Mass Shootings.

Hundert Tote an einem Tag

Am 4. Juli erschoss ein Attentäter nahe Chicago sieben Menschen. Solche Mass Shootings sind keine Seltenheit. Sie ereignen sich in den USA nahezu täglich.

Lebensmittelkrise verschärft sich drastisch!

Seit November 2020 herrscht in Äthiopien ein Bürgerkrieg. Etwa 30 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, insbesondere in der Konfliktregion Tigray im Norden des Landes.

Worte zum Verwechseln

Vorsicht bei der Anrede!

Der einflussreiche Antidemokrat

Trumps Einfluss auf die Republikanische Partei ist weiterhin groß.

Österreich einfach höflich

Ein Fake-Klitschko telefonierte sich in die Rathäuser europäischer Hauptstädte. Aufgefallen ist der Betrug aber nicht allen Gesprächspartner:innen.

Wo Abbrüche in den USA jetzt illegal sind

Der Oberste Gerichtshof in den USA hat am vergangenen Freitag das Grundsatzurteil zum Fall Roe v. Wade gekippt. Nun können die Bundesstaaten selbst entscheiden, wie sie den Abbruch rechtlich regeln.

Wer stoppt Gewalttäter?

Das Oberste Gericht in den USA hat gestern in einem Urteil das Tragen von Schusswaffen in der Öffentlichkeit erleichtert. Dabei gilt die Behauptung "Mehr Waffen = mehr Sicherheit" offensichtlich nicht.

Mehr Nachtzüge!

Während die Airlines aufgrund von Personalmangel Flüge streichen müssen, könnten mehr Züge diese Lücke füllen. Das würde nicht nur Urlaubsreisen sicherstellen, sondern hätte auch einen positiven Einfluss auf die CO2-Bilanz.

Mehr als 150.000 US-Dollar pro Minute für Atomwaffen!

Weltweit besitzen neun Länder Nuklearwaffen. Im Jahr 2021 haben die sogenannten Atommächte insgesamt 82,4 Milliarden US-Dollar in ihre Arsenale investiert, das sind fast neun Prozent mehr als im Vorjahr.
Putin vergleicht sich mit Peter dem Großen.

Personen zum Verwechseln

Putin verglich sich vergangene Woche mit dem Zar aus dem 18. Jahrhundert. Er führe keinen Eroberungen durch, sondern müsse "russische Erde" heimholen, genau wie Peter damals.

"Trump war im Zentrum der Verschwörung"

So bezeichnete der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols die Ereignisse am 6. Januar vergangenen Jahres.

Nur 60 Prozent der Tories stehen noch hinter Boris Johnson

Der Premierminister hat das parteiinterne Misstrauensvotum überstanden. Geschwächt ist er trotzdem.

Drei Viertel für Verfassungsänderung

Damit soll die Macht des Präsidenten geschwächt werden: Das Parlament und das (wieder installierte) Verfassungsgericht bekommen somit wieder mehr Befugnisse, Verwandten des Präsidenten dürfen nicht mehr in hohe Regierungsämter. Der Präsident Tokajew ließ im Januar schwere Proteste niederschlagen und hatte die Reformen im März in Aussicht gestellt. Wahlbeteiligung: 68,06 Prozent.

Queen vs. Merkel

Die Queen hat in ihrer Amtszeit bis jetzt 15 britische Regierungschefs erlebt, Merkel kommt auf fünf.

Mehr Mass Shootings als Tage im Jahr

In einer Grundschule in Texas hat ein Mann mindestens 19 Kinder und eine Lehrerin erschossen. Das Massaker gilt als eines der schlimmsten seit 2017.

Waffen in den USA

81,4 Millionen US-Amerikaner:innen besitzen Waffen. Davon sind 57,8 Prozent der Besitzer:innen männlich und 42,2 Prozent weiblich.
Die zehn europäischen Ländern, in die die meisten Deutschen auswandern. Am beliebtesten sind die Schweiz und Österreich.

Ausland, aber nicht zu weit

In der Schweiz wohnen etwa 309.000 Deutsche. Das sind mehr Menschen, als in Genf leben. Österreich ist ebenfalls beliebt, dort leben 209.000 Menschen aus Deutschland.

Das vereinigte Steuerparadies von Amerika

Das Tax Justice Network stuft die Vereinigten Staaten in seinem aktuellen Jahresbericht als wichtigstes Land in Sachen Steuervermeidung ein.

Noch immer eine Ausnahme

Jake Daniels von Blackpool hat sich als zweiter aktiver Profi weltweit geoutet. Josh Cavallo des australischen Vereins Adelaide United hat im vergangenen Jahr seine Homosexualität öffentlich gemacht.

Schweden will auch in die Nato!

Schweden will als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine einen Antrag auf eine NATO-Mitgliedschaft stellen. Zuvor sprach sich das Parlament mehrheitlich für einen Beitritt aus.

Finnland will in die Nato!

Dafür haben sich der finnische Präsident Sauli Niinistö und die Ministerpräsidentin Sanna Marin ausgesprochen. In den kommenden Tagen wird sich Finnland wahrscheinlich für einen Beitrittsantrag entschließen.

Wer blickt da noch durch?

Seit 2020 gab es in der österreichischen Regierung bis zum 10. Mai 2022 ganze 14 Wechsel. Nun wird Norbert Totschnig Landwirtschaftsminister und Martin Kocher übernimmt als Bundesminister für Arbeit auch das Wirtschaftsressort. Die SPÖ will währenddessen eine Neuwahl.

Ungarn will nicht mitmachen

Ungarn kündigt sein Veto gegen das von der EU-Kommission geplante Ölembargo gegen Russland an. Damit wäre das komplette Vorhaben gescheitert, denn alle EU-Länder müssen dem geschlossen zustimmen.

In Hongkong wird gewählt, ohne die Wahl zu haben

Nicht nur in Schleswig-Holstein wurde in der vergangenen Woche gewählt. Was unter „Wahlen“ zu verstehen ist, unterscheidet sich jedoch beträchtlich.

Bangladesch oder Vietnam - Hauptsache Europa

Recherchen des ZDF Magazin Royal decken betrügerische Geschäftspraktiken rund um Fynn Kliemann auf.

Nur in Luxemburg jünger

Und damit ist das Land eine Ausnahme. In der Regel kommt das erste Kind immer später, der EU-Durchschnitt liegt bei 29,5 Jahren.

Pressefreiheit in Deutschland sinkt

Schuld daran sind die vermehrten Angriffe auf Journalist:innen im Rahmen der Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen. Das Land rutschte von Platz 13 auf Platz 16. Es erhielt die Note "Zufriedenstellend". "Gut" ist die beste Kategorie.

Nato-Beitritt für Schweden und Finnland?

Bisher wollten weder Schweden noch Finnland zur Nato. Jetzt sieht das anders aus.

Wahlen in Slowenien

Auch in Slowenien verliert die Rechte.

Macrons Rückhalt schwindet

Emmanuel Macron zwar hat die Stichwahl gegen Marine Le Pen klar gewonnen, allerdings schnitt die Rechtsextreme in allen Départements besser ab als 2017.

Macron gegen Le Pen

Zum zweiten Mal nach 2017 kommt es in Frankreich zur Stichwahl zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen.

Julian Assange darf in die USA ausgeliefert werden

Das entschied der Westminster Magistrate's Court in London. Stimmt die britische Innenministerin zu, drohen Assange in den Vereinigten Staaten bis zu 175 Jahre Haft. Dagegen könnten Assanges Anwälte innerhalb von vier Wochen Einspruch einlegen.

Frankreich wählt

Selten zuvor hatte die Rechte mit Marine Le Pen eine derartige Chance zu gewinnen. Umfragen zeigen, dass ein Drittel der Wähler:innen im ersten Wahlgang für eine Person aus der rechten Fraktion stimmen würden. Im zweiten Wahlgang sogar fast die Hälfte.

Klarer Wahlsieg in Serbien

Am Sonntag wurde in Serbien gewählt. Nachdem Präsident Aleksandar Vučić zunächst eigenmächtig vorläufige Wahlergebnisse verkündet und sich selbst zum Wahlsieger erklärt hatte, liegen nun auch die vorläufigen Ergebnisse der staatlichen Wahlkommission vor.

Waren die Wahlen in Ungarn manipuliert?

Angeblich soll in Rumänien ein Sack voller Stimmzettel gefunden worden sein. Péter Márki-Zay, der Oppositionskandidat für das Amt des Ministerpräsidenten in Ungarn, fordert die sofortige Annullierung der Briefwahlstimmen.

Ungarn wählt

Am heutigen Sonntag wählt Ungarn ein neues Parlament. Zum ersten Mal seit zwölf Jahren hat Viktor Orbán ernsthafte Konkurrenz. Die sechs wichtigsten Oppositionsparteien haben sich zusammengeschlossen, um gegen ihn anzutreten.

Niedrige Temperaturen bringen Medaillen

Italien, Spanien und Australien sind die einzigen Länder mit Durchschnittstemperaturen über 13 Grad, die bei den Olympischen Winterspielen gewonnen haben.
Nordirland ist Teil der Insel Irland. Es gehört aber nicht zur Republik Irland, sondern zum Vereinigten Königreich.

Ist doch ganz einfach!

Seit dem Brexit gibt es auf der Insel Irland eine EU-Außengrenze. Damit dort keine aufwändigen Zollkontrollen stattfinden müssen, wurden Sonderregeln vereinbart, die ein nordirischer Minister nun bricht.
Diktatoren und ihre Lieblingsessen aus dem KATAPULT-Buch: Wie man einen Diktator satt bekommt

Diktatoren und ihr Lieblingsessen

Warum war Fidel Castro von einer Kuh besessen? Welche Folgen hatte es, wenn Saddam Hussein das Essen nicht schmeckte? Welcher Diktator hatte Angst davor, vergiftet zu werden? Die Köche der Diktatoren haben die Antworten.

Corona-Partygate

Boris Johnson veranstaltete während der Corona-Pandemie mehrere Partys in seinem Amtssitz. Von den geltenden Corona-Regeln will der Staatschef damals nichts gewusst haben. Ihm droht ein Misstrauensvotum aus der eigenen Partei.

Wo die NATO an Russland grenzt

Die Situation zwischen Russland und den Vereinigten Staaten ist angespannt. Russland fordert, dass es keine weitere NATO-Osterweiterung gibt. Die USA sichern währenddessen der Ukraine Hilfe zu. Bisher scheitern alle Gespräche zur Versöhnung.

Streit um die Ukraine

Vertreter:innen der USA und Russland trafen sich gestern in Genf. Russland machte abermals deutlich, dass es eine weitergehende NATO-Osterweiterung nicht akzeptieren werde. Die NATO will dazu keine Garantie geben.

Atomkraftwerk direkt nebenan

Na danke! Wahrscheinlich wollte Bulgarien aber nicht seinen Nachbarn ärgen, sondern einfach nur ein gut zu kühlendes Plätzchen für das AKW. Es liegt direkt an der Donau, die dort Bulgarien und Rumänien trennt.

Digitaler Kriegsschauplatz

In Kasachstan protestieren Tausende gegen Präsident Qassym-Schomart Tokajew. Dieser reagiert mit Gewalt und lässt auf die Protestierenden schießen. Auch das Internet schränkt er massiv ein.

Antarktis, aber nicht Nordkorea

Selbst an abgelegenen Orten gibt es Infektionen. Nur auf einige isolierte Inseln hat es das Virus noch nicht geschafft – und offiziell auch noch nicht in zwei Länder Asiens.
Länder, die im Momeent keine Atomkraftwerke bauen. Nur 16 Staaten bauen derzeit neue Reaktoren.

Atomkraft ist grün

Zumindest laut einem Vorschlag der EU-Kommission, der Atomenergie als nachhaltig und klimafreundlich einstuft. Damit könnte die EU ihren Ausbau fördern und Investitionen in diesen Bereich empfehlen.

Après Ski-Kellner positiv auf Corona getestet

Das Land Tirol bestätigte eine Infektion mit der Virusvariante Omikron. Bereits am Dienstag rief es alle zum Testen auf, die an Weihnachten in der Bar Kitzloch feierten. Tirol galt bereits zuvor als Ausgangspunkt für die Coronafälle in halb Europa.

Russland und Saarland

Russland ist mit 17.130.000 Quadratkilometern das größte Land der Welt. Wie oft Russland ins Saarland passt, wäre damit also geklärt.

Wohnst du noch oder reist du schon?

Klingt auch besser als Castrop-Rauxel! Die Produktnamen denken sich zwei Mitarbeiter in Schweden aus. Sofas und Sessel bekommen Ortsnamen, Badezimmerartikel bekommen Namen von Gewässern.

Wer hat die Längste?

Die Französisch-Guayana ist eine Region von Frankreich und damit ein Teil der Europäischen Union. Die Region umfasst eine Fläche von etwa 83.530 Quadratkilometer und ist damit fast so groß wie Österreich.

Die feine englische Art zu reisen

Was der Queen wohl am besten gefallen hat?

Die Welt aus der Sicht von Hawaii

Manchmal passiert es bei unseren Karten, dass Hawaii ganz von der Bildfläche verschwindet. Deswegen sagen wir Sorry!

Grüne Insel

Malta stiehlt der Ampelkoalition die Show! Der Inselstaat hat als erstes EU-Land den Anbau und Konsum von kleinen Mengen Cannabis legalisiert. Bis zu sieben Gramm oder vier Pflanzen sind erlaubt.

Von paniert bis blunznfett

Österreich hat einiges zu bieten. Vor allem ziemlich viele Redewendungen, wenn es um das "betrunken sein" geht.

Neuseeland will rauchfrei werden

Weil die Anzahl der Raucher:innen nicht schnell genug sinkt, verbietet die Regierung nun den Tabakverkauf für die nächste Generation. Zudem soll die Anzahl der Tabakgeschäfte von 8.000 auf 500 reduziert werden.

Maßeinheit: Koala

Wie lang ist ein Meter? Um Abstandsregeln in der Pandemie zu veranschaulichen, griffen Regierungen, Gemeinden und Institutionen zu kreativen Vergleichen.

Will Russland mehr als die Krim?

Gemäß US-amerikanischer Satellitenaufnahmen zieht Russland aktuell Truppen an der ukrainischen Grenze zusammen. Die Regierung in Kiew fürchtet einen Militärschlag zu Beginn des kommenden Jahres.

Innenminister betreibt ein Dollfuß-Museum

Der neue Innenminister der ÖVP, Gerhard Karner, betreibt als Bürgermeister der Gemeinde Texingtal ein Dollfuß-Museum. Der Austrofaschist Engelbert Dollfuß schaltete 1933 das Parlament und damit die Demokratie in Österreich aus.

Richter entscheiden über Zugang zu Schwangerschaftsabbruch

In den USA gilt seit 1973, dass Menschen bis zum dritten Monat einer Schwangerschaft prinzipiell selbst entscheiden dürfen, ob sie diese abbrechen wollen. Bald könnte dieses Recht Geschichte sein.

Wer die Pandemie bekämpfen will, muss Impfdosen gerecht verteilen

Über die Hälfte der Weltbevölkerung ist mittlerweile mindestens einmal gegen Corona geimpft. Vor allem die Staaten des globalen Südens hinken aber teilweise hinterher. Nur eine von sieben versprochenen Impfdosen kommt in Ländern mit niedrigem Einkommen an.

Barbados löst sich von der britischen Krone

Das Staatsoberhaupt der ehemaligen Kolonie ist nicht mehr Queen Elizabeth II., sondern Generalgouverneurin Sandra Mason. Unabhängig wurde das Land schon im Jahr 1966.

Riesiges Schutzgebiet für Meerestiere

Vier Pazifik-Staaten haben sich zusammengeschlossen, um wandernde Schildkröten, Wale und Haie in ihren Gewässern zu schützen. Das Meeresschutzgebiet soll Menschen von übermäßiger Fischerei abhalten.

23 ohne, 27 mit

Der Gouverneur in Oklahoma hat das Todesurteil gegen einen Häftling umgewandelt - statt Tod durch Giftspritze bekommt er lebenslängliche Haft.

Blau ist nicht gleich Blau

Das dunklere Blau sei "eleganter" und ein Verweis auf die französische Revolution, so Präsident Emmanuel Macron. Eigentlich wurde die Farbe der Flagge schon im Juli 2020 geändert, hat aber niemand mitbekommen.

China blockiert Schiffe

Die Philippinen beschuldigen die chinesische Küstenwache, mit Wasserkanonen auf Versorgungsschiffe geschossen zu haben. Die waren auf dem Weg zu den Spratly-Inseln, mussten ihren Einsatz aber abbrechen.

Zu sadistisch und pornographisch

Viele Länder verbieten die Ausstrahlung von "50 Shades of Grey". In Russland aber hat eine Stadt trotzdem den Film in den Kinos gezeigt.

Nichts für Landratten

Der pazifische Pol der Unzugänglichkeit bezeichnet den Punkt auf der Erdoberfläche, der am weitesten vom Festland entfernt ist. Das am nächsten gelegene Land sind die Pitcairninseln.

Menschen als geopolitischer Spielball

Belarus fliegt Geflüchtete aus dem Nahen Osten ein und bringt sie an die europäische Außengrenze. Allein in Deutschland sind in diesem Jahr schon über 8.000 Menschen aus Belarus aufgegriffen worden.

Schiffmodelle als Raketenzielscheibe

Die USA macht auf die immer besseren Nachbauten ihrer Kriegsschiffe aufmerksam, die China für Zielübungen nutzt. China gibt sich weiterhin unwissend.

Bargeld am blutigen Pass

Der höchstgelegene Geldautomat der Welt steht am Kunjirap-Pass, dem Grenzübergang zwischen Pakistan und China.

Eine Million Unsichtbare

Die kurdische Gemeinde in Deutschland wird kaum beachtet. Während beispielsweise Schulunterricht in türkischer Sprache längst normal geworden ist, wird die kurdische Kultur nur zögerlich weitergegeben. Ein Grund dafür: Auch in Deutschland kann sich die kurdische Minderheit nicht sicher fühlen.

81 Prozent aller Morde an Journalisten bleibt straffrei

Zwischen 2011 und 2021 wurden laut dem Committee to Protect Journalists mindestens 278 Journalisten wegen ihrer Arbeit ermordet. In 81 Prozent der Fälle wurde kein Täter verurteilt.

Weiterhin kein Mutterschaftsurlaub in den USA

Die USA sind eines von sechs Ländern weltweit, in denen kein gesetzlich verankerter Mutterschaftsurlaub existiert. Kurz sah es so aus, als könnte sich das endlich ändern. Präsident Biden wollte zwölf Wochen durchsetzen, musste dann auf vier Wochen reduzieren. Nun scheint das Vorhaben ganz gescheitert.
Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.

Paramilitärische Truppen bedrohen Journalisten

In Uganda sind Journalisten häufig Opfer von Angriffen – sowohl von Polizisten als auch einfachen Bürgern. Aus Angst berichten sie zum Selbstschutz regierungstreu, oder wechseln den Beruf.

US-Gericht kippt strenges Gesetz zu Schwangerschaftsabbruch

Kliniken in Texas könnten nun wieder Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Doch weil Texas das Gesetz anfechten möchte, besteht die Möglichkeit, dass Kliniken verklagt werden. Um kein Risiko einzugehen, werden wahrscheinlich viele Kliniken auf eine endgültige rechtliche Klärung warten.

Die KPÖ gewinnt die Wahl in Graz

Das gab es noch nie: Die Grazer KPÖ (Kommunistische Partei Österreichs) gewinnt die Gemeinderatswahlen in der steirischen Landeshauptstadt. Damit könnte Elke Kahr Bürgermeisterin werden. Zuvor hatte 18 Jahre lang der ÖVPler Siegfried Nagl das Amt inne und regierte damit sogar länger als Merkel.

Mehr Stimmgewicht auf Island

Bei den heutigen Parlamentswahlen in Island hat jede einzelne Stimme viel mehr Gewicht als eine einzelne Stimme bei der morgigen Bundestagswahl. Unfair? In Island wohnen einfach viel weniger Menschen. Dort sind rund 250.000 Menschen wahlberechtigt. In Deutschland dürfen morgen 60,4 Millionen Menschen abstimmen.

Amerikas längster Krieg

Vor zwanzig Jahren marschierten die USA in Afghanistan ein und stürzten das Regime der islamistischen Taliban. Nun wurden die westlichen Truppen abgezogen und binnen weniger Wochen nahmen die Fundamentalisten die Hauptstadt Kabul ein. Wie die USA ihren längsten Krieg verloren.

Wilde Koalas sterben aus

Laut der australischen Koala-Stiftung beläuft sich die Anzahl der wilden Koalas zwischen 32.000 und 58.000. Das ist ein Bruchteil aus der Zeit vor der europäischen Besiedlung des Kontinents um 1788. Da gab es noch acht Millionen.

Kiwis singen wieder!

Tierschützer*innen verzeichneten an der Hälfte der überwachten Standorte, an denen 2016 noch keinerlei Aktivität von Kiwis festgestellt worden war, im Jahr 2021 wieder den Schrei des Nationaltieres. Damit sind aber noch immer weniger als 70.000 Kiwis in freier Wildbahn anzutreffen. Bevor Neuseeland vom Menschen besiedelt wurde, gab es rund zwölf Millionen der flugunfähigen Vögel.

Band: Wir gehen auf Welttournee!

Die Welt, wenn es nach den Welttourneen von Bands geht.

Billiglöhner in Russland

Ohne Arbeitskräfte aus Zentralasien geht in russischen Großstädten nichts. Millionen von ihnen arbeiten auf Baustellen, im Einzelhandel, in Restaurants und Hotels oder als Haushaltshilfen. Sie machen die unattraktive und schlecht bezahlte Arbeit. Viele von ihnen fürchten, abgeschoben zu werden, und sind Bandenkriminalität, polizeilicher Willkür und dem Druck ihrer Familien in der Heimat ausgesetzt.

Fischkonflikt im Ärmelkanal

Großbritannien und Frankreich streiten immer noch um die fischreichen Gewässer der Insel Jersey.

Waffen ja, Babys ja

In Texas ist es illegal, ein Kind abzutreiben, nachdem der Herzschlag des Fötus einsetzt. Eine Waffe in der Öffentlichkeit zu tragen, ist aber kein Problem.

China gratuliert der Taliban

Nach dem Abzug der internationalen Militärtruppen aus Afghanistan will die Taliban alleine regieren und demnächst das Kabinett bekanntgeben. Ob dieses international anerkannt wird, steht bei vielen Staaten noch nicht fest. Andere gratulieren.

Mexikos verschollene Menschen

Weltweit lassen Regierungen Menschen verschwinden. In Lateinamerika gibt es dafür einen eigenen Begriff: Desaparecidos. Davon gibt es in Mexiko 61.637 - doch die Dunkelziffer ist noch höher.

Alexa spricht nur fünf Sprachen

Und auch die anderen Sprachassistenten machen es nicht besser. Von den 7.100 Sprachen, die derzeit aktiv gesprochen werden, beherrscht der Google Assistent 30 und Siri von Apple rund 21.

508 Kilometer gegen Geflüchtete

Litauen baut einen Zaun. Er soll Geflüchtete aus Belarus davon abhalten, das Land - und damit die EU - zu betreten. Slowenien, Estland und die Ukraine helfen mit.

Alles rechtmäßig geklaut

Nur langsam setzen sich europäische Staaten, zuletzt insbesondere Frankreich und Deutschland, mit ihrer kolonialen Vergangenheit auseinander. Dazu gehört, Unrecht und Verbrechen gegenüber den ehemaligen Kolonien anzuerkennen. Jahrzehntelang geführte Debatten um die Rückgabe afrikanischer Raubkunst zeigen jedoch, wie widerwillig das geschieht.

Pakistan statt Europa

Aktuell warnen Spitzenpolitiker:innen wieder einmal vor Fluchtbewegungen in Richtung Europa. Dabei macht sich nur ein Bruchteil der geflüchteten Menschen weltweit auf den Weg in die EU. Die Mehrheit flieht in Nachbarstaaten.

Die meisten Afghanen unterstützen gleiche Bildungschancen für Frauen

Frauenrechte könnten unter den Taliban wieder massiv eingeschränkt werden.

Die meisten haben keine Sympathie für die Taliban

Eine Umfrage zeigt klar: Nur sehr wenige Afghanen sympathisieren mit der Taliban.
Karte der Insel Hispaniola mit allen starken Erdbeben in Haiti seit 2000

Wieder eine Katastrophe

Im Süden des Landes gab es am Samstag ein schweres Erdbeben. Rund 1.300 Menschen starben, fast 6.000 sind verletzt. Dabei waren die Aufbauarbeiten des vorherigen Erdbebens noch nicht abgeschlossen.

Vorbild: Kanada

Die Taliban haben die Macht in Afghanistan übernommen. Während Deutschland die Zahlungen an Afghanistan stoppt und deutsche Staatsbürger*innen evakuiert, erklärt Kanada kurzerhand, 20.000 Menschen aufnehmen zu wollen. Vorrangig Frauenrechtlerinnen, Menschenrechtsaktivist*innen und LGBTIQ-Menschen sollen Schutz vor dem Terror der Taliban finden.

Von Boko Haram entführte Schülerin nach Jahren aufgetaucht

Die Terrormiliz entführt seit Jahren Menschen. Nach und nach tauchen manche von ihnen wieder auf - wie Ruth, die 2014 verschwand, verheiratet wurde und zwei Kinder auf die Welt gebracht hat. Hunderte weitere Kinder werden vermisst.

Deutschland setzt Abschiebungen nach Afghanistan aus

Endlich! Bis gestern wollte die Bundesregierung noch nicht von einem Bürgerkrieg am Hindukusch sprechen. Vielmehr sei die Sicherheitslage im Land sei “regional unterschiedlich”. Blödsinn!

Viele Ortskräfte erhalten keine Chance zur Flucht

Bei ihrem Einsatz in Afghanistan waren die Bundeswehr und andere deutsche Institutionen auf lokale Helfer angewiesen. Angesichts des Vorrückens der Taliban warten diese nun auf eine Möglichkeit zur Flucht nach Deutschland. Doch das Verfahren zieht sich und viele Helfer erhalten gar keine Chance, ins sichere Deutschland zu gelangen.

Der perfekte Putsch

Wie ein Staatsstreich gelingt, ist bestens erforscht. Schwieriger, als die Macht zu erringen, ist es jedoch, sie zu behalten. Aber auch dafür gibt es Methoden.
Sebastian Kurz sagte, Afghanistan sei ein Nachbarland der Türkei. Tatsächlich liegt Afghanistan rund 2.000 Kilometer weiter im Osten.

Geographiekenntnisse von Sebastian Kurz sind ziemlich schlecht

Afghanistan sei ein Nachbarstaat von der Türkei, sagt der österreichische Bundeskanzler im Interview mit der BILD-Zeitung. Hopla. Österreich liegt geographisch sogar näher an der Türkei als Afghanistan selbst.

In einer Stunde alles überschwemmt

In nur einer Stunde fiel in der chinesischen Stadt Zhengzhou etwa ein Drittel der Regenmenge, die normalerweise in einem ganzen Jahr fällt. Das ist die gleiche Menge an Regen, die Deutschland im Laufe von drei Tagen während der extremen Hochwasserereignisse in der vergangenen Woche erlebt hat.
Anzahl Todesopfer im Krieg in Afghanistan seit 2001: Angehörige von US-Militär, afghanischen Sicherheitskräften, Oppositionskämpfern und Zivilisten.

In Afghanistan sterben mehr Zivilisten als amerikanische Soldaten

Attentate, Bombenanschläge oder nächtliche Razzien in Häusern von mutmaßlichen Aufständischen. Das sind die möglichen Umstände, bei denen unbewaffnete Bürger in Afghanistan während des Krieges umkommen.
Ausschließliche Wirtschaftszonen vor der Küste Marokkos

Wie die Westsahara geplündert wird

Seit mehr als vier Jahrzehnten besetzt Marokko die Westsahara und beutet ihre Ressourcen aus. Auch Unternehmen aus der EU beteiligen sich. Demnächst wird ein weiteres Urteil des Gerichts der Europäischen Union in dieser Angelegenheit erwartet.

Wer dominiert den Welthandel?

China ist mittlerweile für fast alle Länder der Welt ein wichtigerer Handelspartner als die USA – zumindest wenn es um Waren und nicht um Dienstleistungen geht. So zeigte es jüngst eine virale Grafik des "Economist". Aber was ist eigentlich mit Europa?
Die häufigste Nachnamen in den schwedischen Provinzen

Gert heißt jetzt wie seine Tochter

Von den hundert häufigsten Nachnamen in Schweden enden 40 auf -son. Platz eins bis drei: Andersson, Johansson, Karlsson. Gefällt nicht? Ändern geht!

Ein Jahrhundert an der Macht

Welche Parteien konnten sich am längsten an der Regierung halten? Meist kommunistische. Doch alle verblassen gegen eine konservative Partei aus Liberia.

Weltweit hungern immer mehr Menschen

Die Zahl der hungernden Menschen stieg von 2019 auf 2020 an. Weltweit haben Schätzungen der Welthungerhilfe bist zu 811 Millionen Menschen unter Hunger gelitten.

Wenn England gewinnt, steigt die häusliche Gewalt

Gewalt gegen Frauen findet jeden Tag statt. Eine Studie zeigt, dass sie steigt, wenn Männer im Rahmen eines Fußballspiels Alkohol trinken.

Die italienische Flagge kommt eigentlich aus Frankreich

Hä? Ja, richtig gelesen. Der Grund: Eine Verwechslung.
Umerziehungslager für Indigene in Kanada. Sogenannte Residential Schools betrieben Staat und Kirchen von den 1870 bis 1997.

Kulturelle Enteignung und Misshandlung

Der kanadische Staat betrieb über 100 Jahre lang Umerziehungslager für die indigene Bevölkerung. Kinder wurden zur christlichen Erziehung in Internate gezwungen. Dort wurden sie misshandelt, Tausende starben. An der Aufarbeitung helfen nicht alle mit.

Bündnis gegen rechts bröckelt

Das rechtspopulistische Rassemblement National könnte erstmals Mehrheitspartei in französischen Regionalparlamenten werden. Ein Vorzeichen für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr?

Machtkampf um die polare Seidenstraße

Berechnungen zufolge könnte bereits vor 2050 das meiste Eis auf dem Nordpolarmeer geschmolzen sein. Dadurch entstehen neue Seewege. Überdies öffnet das den Zugang zu bisher ungenutzten Rohstoffvorkommen. Staaten inner- und außerhalb der Arktis erheben Ansprüche darauf und geraten damit zunehmend in Konkurrenz zueinander. Ein Grund zur Sorge?

Zu wenig Impfstoff für arme Länder

Im Vergleich zu den wohlhabenden Industriestaaten sind die Impfquoten in den ärmeren Ländern der Welt niedrig. Um die Zahlen anzugleichen, haben die westlichen Wirtschaftsmächte beim G7-Gipfel einen Impfplan für das internationale Impfprogramm Covax entworfen.

Faschistisches Symbol über der Justiz soll weg

Der Doppeladler gilt als Wappentier des austrofaschistischen Herrschaftssystems. Und er hängt direkt über dem Eingang des österreichischen Justizpalastes in Wien.

Soccer, Fußball? Hauptsache Kicken!

Beim Reden über die beliebteste Sportart der Welt ist Vorsicht geboten. Je nach Aufenthaltsort wird sie anders bezeichnet.

Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt

Im Juli 1995 wurden in Srebrenica rund 8.000 muslimische Menschen von der bosnisch-serbischen Armee ermordet. Der Oberbefehlshaber: Ratko Mladic. Es war das größte Kriegsverbrechen in Europa nach dem zweiten Weltkrieg.

'Tschuldigung, Herero und Nama

Bis zu 100.000 Herero und Nama kamen durch den Genozid der deutschen Kolonialmacht in Namibia um. Die deutsche Bundesregierung bietet nach jahrzehntelanger Verleugnung kaum echte Kompensationen für die Opfer an.

Konservative Separatisten

Im US-Bundesstaat Oregon haben fünf ländliche Bezirke dafür gestimmt, eine Fusion mit dem benachbarten Idaho zu erwägen. Der Grund: Oregon ist ihnen zu liberal. Idaho hingegen gilt als sehr konservativ. Schon im vergangenen Jahr stimmten zwei weitere Countys dafür, eine Abspaltung von Oregon zu prüfen.

Eine der letzten unabhängigen Informationsquellen abgedreht

Mehr als ein Dutzend Mitarbeiter:innen eines unabhängigen Nachrichtenportals wurden Mitte Mai festgenommen. Der Vorwurf: Steuerbetrug. Beobachter:innen erkennen darin aber eher einen massiven Einschüchterungsversuch der Regierung.

Hunger als Waffe?

Seit einem halben Jahr herrscht Krieg in der äthiopischen Region Tigray. Die humanitäre Lage ist kritisch – und es gibt Anzeichen, dass die Regierung Hunger als Waffe einsetzt.

Wie eine Karte die Geschichte des Israel-Palästina-Konfliktes verfälscht

Wann immer der Israel-Palästina-Konflikt hochkocht, ist sie wieder da: Hunderttausendfach wurde die „Palestinian Land Loss“-Karte im Netz geteilt. Doch die Grafik ist inkorrekt und manipulativ.

Teure Armee

Von allen Nationen geben die USA mit Abstand das meiste Geld für Militär aus. Ihr Budget allein macht rund 39 Prozent der weltweiten Ausgaben aus.

Europas unsichtbare Migranten

Als die Kolonialreiche der Europäer zusammenbrachen, verließen fünf bis sieben Millionen Menschen die einstigen Überseegebiete. Die meisten von ihnen waren Siedler europäischer Herkunft, viele hatten jedoch nie in Europa gelebt. Die Geschichte einer vergessenen Migrationskrise.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Mehr rechter Terrorismus in den USA – aber weniger Tote

Seit 2015 waren Rechtsextremisten in den Vereinigten Staaten in mindestens 267 terroristische Gewaltakte oder vereitelte Anschlagspläne verwickelt. Mindestens 91 Menschen wurden getötet. Während entsprechende Aktivitäten zunehmen, sinkt jedoch die Zahl der Todesopfer.

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.

Putin könnte bis an sein Lebensende herrschen

Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Montag ein Gesetz unterzeichnet, das ihm die Chance auf zwei weitere Amtszeiten erlaubt. Normalerweise wäre diese 2024 abgelaufen.

30 Generäle nach Putsch in lebenslanger Haft

Fast 500 Angeklagte nahmen nach 250 Verhandlungstagen ihr Urteil entgegen. Ihnen allen wurde die Beteiligung am Militärputschversuch in der Türkei vor fast fünf Jahren vorgeworfen. 

Tschüss Autonomie

Zukünftig sollen in Hongkong nur noch "echte Patrioten" zu Parlamentswahl antreten dürfen.

Blutige Proteste in Myanmar

Am Samstag kam es zur blutigsten Auseinandersetzung zwischen Demonstrierenden und Militär: Mindestens 114 Menschen starben.

Verschoben wegen Pandemie

Die Corona-Pandemie wirkt sich nicht nur auf die Gesundheit der Bevölkerung aus. Sie hat auch Einfluss auf die Grundlagen der modernen Demokratie.

Wie alte US-Bomben Kambodschas Entwicklung behinderten

Hunderttausende Bomben warfen die Vereinigten Staaten während der 1960er- und 70er-Jahre über Kambodscha ab. Sprengkörper, die auf fruchtbares Land fielen, explodierten seltener als solche, die unfruchtbares Land trafen. Die Blindgänger verstärkten die Armut in diesen Gebieten.

Die Republik der Angst bleibt

Vor zehn Jahren begann in Syrien der Aufstand gegen die Assad-Diktatur. Mittlerweile ist etwa eine halbe Million Menschen tot und die halbe Bevölkerung wurde vertrieben. Ein Rückblick in zehn Grafiken.

Klick-Laute statt Kolonialismus

Die südafrikanische Provinz Ostkap will fünf Orte und zwei Flughäfen nicht mehr so nennen wie es die Kolonialmächte einst festgelegt haben.

Seit 20 Jahren in Afghanistan

Die Bundeswehr beteiligt sich derzeit an zwölf Auslandseinsätzen. Derzeit wird ein Abzug aus Afghanistan diskutiert.

Nordkoreanische Raketen: Bald mit weltweiter Reichweite?

Die neuen Waffensysteme Kim Jong Uns sollen auch die USA erreichen können. In Washington dürfte dies auf wenig Begeisterung stoßen.

EU finanziert Warlords, um Flüchtlinge fernzuhalten

Die EU hat in den vergangenen Jahren ihre Seenotrettungsmissionen fast vollständig eingestellt. Stattdessen unterstützt sie die libysche Küstenwache mit Geld, Ausrüstung und Training – um Migranten nach Libyen zurückbringen zu lassen. Sie finanziert damit Menschenschmuggler und Warlords.

Wo seit 1946 geputscht wurde

Am Montag putschte in Myanmar das Militär gegen die Regierung. Es ist der dritte Coup d'État in dem Land seit 1946. Aber wo wurde eigentlich am häufigsten geputscht?

2020 wurden 50 Journalisten im Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet

Auch im Jahr 2020 wurden Menschen im Zusammenhang mit ihrer journalistischen Arbeit getötet. Die Zahl sank 2020 auf den niedrigsten Stand seit mindestens einem Jahrzehnt. 84 Prozent der Opfer wurden gezielt ermordet.

Nord Stream 2: Klimarettung mit Klimakiller

Mecklenburg-Vorpommern hat eine neue Klimastiftung. Damit sollen Umweltprojekte gefördert werden, aber auch die Gaspipeline Nord Stream 2. KritikerInnen sprechen von Greenwashing.

Mit Drohnen und Autokraten gegen Zuwanderung

Das Mittelmeer abzuriegeln, reicht der Europäischen Union nicht. Mit Entwicklungshilfe und politischem Druck erkämpft sie sich die Kooperation afrikanischer Staaten bei der Migrationsbekämpfung, um auch die letzte Route nach Europa dichtzumachen.

Immer öfter managen private Unternehmen Desinformationskampagnen

Das Oxford Internet Institute hat 81 Länder identifiziert, in denen ausländische oder inländische staatliche oder politische Akteure 2020 Desinformationskampagnen durchgeführt haben.

Keine andere US-Regierung wurde so oft von den Bundesstaaten verklagt wie die Trumps

Mindestens 138 Mal zerrten die US-Bundesstaaten Donald Trumps Regierung vor Gericht. Sein Vorgänger Barack Obamas kam in zwei Amtszeiten gerade einmal auf 78 Klagen – und das war schon rekordverdächtig.

US-Präsidenten und ihre Amtsenthebungsverfahren

Gegen insgesamt vier US-Präsidenten gab es bisher Impeachment-Verfahren, aber noch nie zwei für nur einen.

Verschwörungstheoretisch tweeten

QAnon? Typisch US-amerikanisch! So einfach ist es nicht. Die Bewegung internationalisiert sich. Besonders erfolgreich ist sie in Deutschland.

Demokraten erringen Kontrolle über den US-Senat

Laut der Nachrichtenagentur Associated Press ist das Rennen um die beiden Senatssitze des US-Bundesstaats Georgia entschieden.

China dominiert weltgrößten Freihandelspakt

Die Volksrepublik baut ihren wirtschaftlichen Einfluss weiter aus. Das neue Handelsabkommen zwischen 15 Ländern der Pazifikregion ist das weltweit größte seiner Art.

Limo gegen Vorhaut

Beschnittene Männer kriegen seltener HIV. Davon ist zumindest die Weltgesundheitsorganisation überzeugt. Doch viele infizieren sich trotzdem. Neue Studien bestärken Zweifel an der Wirksamkeit von Beschneidungen.

Die Weltwirtschaft leidet - jedoch nicht überall

2020 sinkt das Bruttoinlandsprodukt fast überall, so die Prognose von Experten. Aber: In einigen Ländern sieht es etwas besser aus.

Joe Biden hat die Wahl (noch) nicht gewonnen

Von einer Wahlniederlage will Donald Trump nichts wissen. Die Wahl sei noch lange nicht vorbei, so der amtierende US-Präsident. Für viele ist das typisch Trump. Das Blöde? Er hat recht.

Geraubte Zukunft

In Guinea und Côte d’Ivoire kam es im Umfeld der jüngsten Wahlen zu heftigen Protesten. In beiden Ländern wollten die amtierenden Herrscher zuvor die bestehenden verfassungsrechtlichen Amtszeitbegrenzungen aushebeln. Sie sind nicht die einzigen.

Republikanische Demokratieverachtung

Ein neuer Datensatz verortet Parteien auf Basis von Expertenumfragen – unter anderem geht es darum, inwiefern sie gegen demokratische Normen verstoßen.

Verbot für Atomwaffen ab 2021

Als fünfzigster Staat hat am vergangenen Wochenende Honduras den UN-Vertrag zum Verbot nuklearer Waffen ratifiziert.

Gemeinsamkeit: Antiabtreibungspolitik

Die Trump-Regierung will ihr konservatives außenpolitisches Profil schärfen. Und findet vor allem Autokratien als Verbündete.

Bedrohte Freiheit im Netz

Die Organisation Freedom House untersucht, wie frei das Internet ist. Das Ergebnis: Die Lage habe sich in den letzten zehn Jahren ständig verschlechtert.

Polen verschärft Abtreibungsverbot

Bisher war es in Polen erlaubt, Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen, wenn die Föten unheilbar krank waren. Das höchste Gericht hat nun entschieden: Das ist verfassungswidrig.

Veto-Blockade im Kalten Krieg

Seit seiner Gründung 1946 hat der UN-Sicherheitsrat 2.546 Resolutionen verabschiedet. Nur 646 stammen aus der Zeit vor 1990.

Warum strafrechtlich Verurteilte die US-Präsidentschaftswahl entscheiden könnten

Über fünf Millionen Menschen dürfen nicht an der US-Präsidentschaftswahl teilnehmen. Ihnen wurde aufgrund strafrechtlicher Vergehen das Wahlrecht entzogen. Das nützt vor allem Präsident Trump und den Republikanern.

Wohin steuert der Supreme Court?

Die Republikaner im US-Senat wollen Amy Coney Barrett zur neuen Richterin am Obersten Gerichtshof machen. Die Konservativen hätten dann eine 6-zu-3-Mehrheit. Was das für die Arbeit des Gerichts bedeutet.

111 Abgeordnete zu viel

Der Deutsche Bundestag ist so groß wie nie. Trotz Wahlrechtsreform wird er voraussichtlich weiter wachsen. Warum das problematisch ist - und warum nicht.

Länder mit Geschlecht

Die Grenzen unserer Sprache bedeuten die Grenzen unserer Welt, Leute!

Der Hunger bleibt

135 Millionen Menschen weltweit leiden an den Folgen akuter Ernährungskrisen. Besonders betroffen sind Afrika sowie der Nahe und Mittlere Osten.

Krieg um Bergkarabach

Armenien und Aserbaidschan bekriegen sich in der Kaukasusregion Bergkarabach. An diesem Freitag soll es in Moskau zu Verhandlungen zwischen den Außenministern beider Staaten kommen.

Mehr Praxen, weniger Verbrechen

In Landkreisen mit mehr Praxen, die auf psychische Erkrankungen spezialisiert sind, gibt es weniger Verbrechen.

In den Industrieländern sinken Chinas Sympathiewerte

Repressives Vorgehen in Hongkong, Unterdrückung der uigurischen Minderheit im Westen des Landes und der Umgang mit der Pandemie - China steht in der Kritik und sein Ansehen ist in vielen Industrieländern so schlecht wie lange nicht mehr.

Der ignorierte Konflikt

Seit 2017 wütet im Südwesten Kameruns ein bewaffneter Konflikt zwischen dem autokratisch regierten Zentralstaat und Separatisten. Er gehört zu den politisch und journalistisch am stärksten vernachlässigten Krisen der Welt. Die humanitäre Hilfe ist dramatisch unterfinanziert.

Algorithmen können keine Fremdsprachen

Facebook schlägt bei einer „künftigen Bedrohung“ Alarm. Was passiert, wenn eine Sprache gar kein Futur hat? So ist es etwa in Sri Lanka.

Türkische Regierungspartei will aus der Istanbul-Konvention austreten

Die Türkei das Bündnis zum Schutz von Frauen im Jahr 2012 als erster Staat ratifiziert. Umgesetzt hat sie aber viele Maßnahmen nicht. Die AKP will sich nun aus dem Abkommen zurückziehen.

Pflanze bedroht Menschen

Im Victoriasee hat sich eine schwimmende Insel gelöst und verstopft jetzt Dämme. Folge: Stromausfälle in ganz Uganda.

Ein Staat geht unter. Wohin kommt das Volk?

Durch den Klimawandel verlieren viele Inselvölker ihre Heimat. Wer kommt für den Schaden auf? Zwar gibt es bereits einige nationale Vereinbarungen, auf globaler Ebene existieren diese jedoch noch nicht. Wie könnten Reparationen aussehen?

Konflikt gelöst

Jahrzehntelanger Streit, dann kommt die Natur und löst das Problem.

Der wankende Autokrat

Der belarussische Präsident Aljaksandr Lukaschenka steht weiter unter Druck. Landesweit protestieren zahlreiche Menschen gegen den Autokraten, der seit 26 Jahren an der Macht ist. Derweil organisiert sich die Opposition.

Neues Gesetz in Neuseeland: Automechaniker und Friseurinnen sollen gleich bezahlt werden

Gleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit, gleicher Verantwortung und Qualifikation, unabhängig vom Geschlecht - das ist weltweit noch lange nicht die Normalität. Neuseeland hat jetzt ein neues Gesetz zur Lohngleichstellung erlassen.

Wo uns Leid nicht interessiert

Es gibt Krisen, die unsichtbar bleiben. Jedenfalls in internationalen Medien und dort, wo über Hilfsgelder entschieden wird. Einmal jährlich veröffentlicht die Norwegische Flüchtlingshilfe (NRC) deshalb ein Ranking der am stärksten vernachlässigten Länder.

Der letzte Diktator Europas bleibt

Menschen gehen gegen Wahlfälschungen auf die Straße und der Diktator Aljaksandr Lukaschenka lässt sie brutal niederschlagen. Was gerade in Weißrussland (Belarus) passiert.

Der Konflikt um die US-Stützpunkte auf Okinawa

Seit dem Zweiten Weltkrieg stationieren die USA Soldaten nicht nur in Europa, sondern auch in Japan. Seit einiger Zeit jedoch gibt es in der japanischen Bevölkerung Widerstand dagegen – auf den Hauptinseln, aber vor allem von Bewohnern der Insel Okinawa.

Familie mit Machtmonopol

Der Rajapaksa-Clan stellt in Sri Lanka Präsident und Premierminister. Nach der Parlamentswahl hat dessen Partei auch die Übermacht im Parlament.

Atomwaffen sind unbeliebt

Anfang 2020 haben sich rund 13.400 weltweit vorhandene Atomwaffen auf neun Staaten verteilt. Viele lagern zusätzlich immer noch in Europa. Das soll sich ändern, fordern viele.

Der Kampf um den Zuschnitt der US-Wahlbezirke

Alle zehn Jahre gibt es in den USA eine große Volkszählung. Anschließend werden die Wahlbezirke neu gezogen. Oft missbrauchen die Parteien diese Gelegenheit, um ihre Macht zu sichern. Manch seltsam geformter Wahlkreis soll jedoch auch der besseren demokratischen Repräsentation dienen.

Der mörderische Weg ans Mittelmeer

Auf dem Weg zum Mittelmeer erleben Flüchtlinge und Migranten schwerste Gewalt. Doch ihr Leid bleibt in der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet. Ein neuer Bericht des UNHCR beleuchtet das Geschehen.

Mindestens 212 Umweltschützer wurden 2019 ermordet

Die Menschenrechtsorganisation Global Witness berichtet jährlich über Morde an Umwelt- und Landrechtsaktivisten. 2019 zählte sie so viele Fälle wie nie zuvor.

Grüne Krieger

Angesichts der Bedrohung vieler Tierarten haben Umweltschützer der Wilderei den Krieg erklärt. In afrikanischen Nationalparks wird aufgerüstet, Wildhüter werden von Soldaten geschult. Im Umfeld einiger Schutzgebiete kommt es zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen.

Polen will aus Abkommen für Frauenrechte austreten

Der polnische Justizminister schlägt vor, aus der Istanbul-Konvention auszutreten. Dieses internationale Abkommen soll Frauen vor Gewalt schützen - und ist ihm zu „ideologisch“.

Täglich werden weltweit 8.000 Mädchen und junge Frauen beschnitten

In vielen Ländern ist Genitalverstümmelung trotz expliziter Verbote gängige Praxis. Nun will auch der Sudan strikter dagegen vorgehen.

Terror und Protest

In Mali, Burkina Faso und Niger wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres fast so viele Menschen getötet wie im gesamten vergangenen Jahr. Während Dschihadisten Chaos schüren, begehen auch die staatlichen Armeen schwere Menschenrechtsverletzungen.

Heuschrecken treiben 42 Millionen Menschen in den Hunger

Riesige Heuschreckenschwärme fallen in Ostafrika und Südasien über Ernten und Weideland her. Im Juni betraf das eine Fläche so groß wie Norwegen. Lebensmittel sind ohnehin knapp, eine Hungerkatastrophe droht.

Keine Wende in Polen

Polens Präsident Andrzej Duda bleibt weitere fünf Jahre im Amt. Die Nationalkonservativen können nun bis 2023 den Umbau des Staates weiter vorantreiben.

Panzerfahrzeuge und Sturmgewehre

Viele US-Polizeibehörden setzen auf paramilitärische Ausrüstung und Taktiken. Seit den Black-Lives-Matter-Protesten wird die Militarisierung der Beamten vermehrt öffentlich debattiert. Doch das Problem ist nicht allein das Equipment - sondern die Mentalität der Polizisten.

Mehr Bürgermeisterinnen in Frankreich

In Frankreich fand letzte Woche in 5.000 Kommunen die zweite Runde der Kommunalwahlen statt. In Marseille und Strasbourg konnten Frauen Mandate von Männern übernehmen.

Am Scheideweg

Amtsinhaber Andrzej Duda verpasste in der ersten Runde der Präsidentenwahl tatsächlich die absolute Mehrheit. Kann ihm sein liberaler Herausforderer Rafał Trzaskowski in der Stichwahl ernsthaft gefährlich werden?

Jemanden verschwinden zu lassen, ist eine der effektivsten Formen staatlichen Terrors

Immer wieder lassen Regierungen Menschen verschwinden. Die Angehörigen kämpfen oft jahrzehntelang gegen die Straflosigkeit und für ihr Recht auf Wahrheit über den Verbleib ihrer Lieben.

US-Präsident Donald Trump erlaubt Strafen gegen Ermittler des Internationalen Strafgerichts

Das Weltstrafgericht will mögliche Kriegsverbrechen in Afghanistan aufklären, doch der US-Präsident sperrt sich dagegen. Seine Methode: Mitarbeiter des Gerichts sanktionieren.

Nur 27 Tage im Jahr 2019 ohne Tote durch Polizeigewalt

Die Karte listet die Anzahl der von der Polizei getöteten Menschen im Jahr 2019. Insgesamt waren es 1.098 Personen.

Deutschlands Kindersoldaten

Weltweit gibt es rund 250.000 Kinder, die von bewaffneten Gruppen und Armeen als Soldaten rekrutiert wurden. 1.534 minderjährige Soldaten hat die Bundeswehr im Jahr 2019 eingestellt. 669 davon waren auch zum Ablauf der Probezeit noch unter 18 Jahre alt.

Flüchtlingslager im Schlamm

Knapp 700.000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya flohen 2017 vor ethnischen Säuberungen in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch. 100.000 von ihnen sollen jetzt auf die Insel Bhasan Char umgesiedelt werden.

Der Kolonialismus ist nicht vorbei

Viele der heutigen Überseegebiete gelten offiziell als unabhängig, gehören administrativ aber zu den USA oder europäischen Staaten. Sie haben noch immer mit den Folgen der Kolonisierung zu kämpfen und sind sogar vom Brexit betroffen.

Das Zerren um Polens Justiz

Polens nationalkonservative Regierung will das Justizsystem des Landes umkrempeln. Auch die neue Vorsitzende des Obersten Gerichts steht der Regierung nahe – und wurde dank des Präsidenten ins Amt gehievt.

Costa Rica hat Ehe für alle legalisiert

Gleichgeschlechtliche Paare dürfen nun auch in Costa Rica heiraten. Es ist weltweit das 29. Land, das die Ehe für alle legalisiert hat, und das sechste in Lateinamerika.

Die Angst der Mächtigen vor den Tribünen

Fußball-Ultras haben in autoritären Systemen zahlreiche Revolutionen und Aufstände beeinflusst – sie mitunter angeführt. Die Mächtigen reagieren mit Repression und Überwachungsmaßnahmen. Doch auch in westlichen Stadien versucht man, die Politik aus der Kurve zu verbannen.

Zwei Billionen Dollar fürs Militär

Die weltweiten Militärausgaben sind im Jahr 2019 um 3,6 Prozent gewachsen – so stark wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Europa verzeichnet einen Zuwachs von fünf Prozent.

Rechtsstaat in Gefahr

Seit zehn Jahren höhlt Viktor Orbán die ungarische Demokratie aus. Die Europäische Union erwies sich bisher als unfähig, den Regierungschef aufzuhalten.

160 Liter Öl und 38 Dollar zu verschenken

Die Corona-Krise betrifft auch die Ölindustrie: Gestern sank der Preis der US-amerikanischen Rohölsorte WTI zeitweise sogar ins Negative - auf minus 38 US-Dollar pro Barrel. Warum?

Wie frei ist die Wissenschaft? 

In zehn Staaten hat sich die Freiheit der Wissenschaft in den letzten fünf Jahren deutlich verschlechtert, darunter Brasilien, Pakistan, die Türkei und Indien. Aber wie misst man diese überhaupt?

„Absolute Autorität“, aber „absolut keine Verantwortung“

Jair Bolsonaro verbreitet Verschwörungstheorien, Boris Johnson schüttelt weiter Hände und laut Donald Trump sind alle anderen schuld. Im Umgang mit der Corona-Pandemie offenbart sich ein weiteres Mal die Ignoranz und Inkompetenz der mächtigsten Populisten der Welt.

25 Staaten müssen weniger Schulden zahlen

Viele arme Länder trifft die Corona-Pandemie bereits jetzt wirtschaftlich stark, obwohl die Infektionszahlen noch gering erscheinen. Auf den Ausbruch sind die wenigsten vorbereitet. Der Internationale Währungsfonds will daher helfen.

Evakuiert die Camps!

Noch gibt es offiziell keine Corona-Infizierten im Flüchtlingslager “Moria” auf der griechischen Insel Lesbos. Schützen können sich die Geflüchteten nicht – kaum Wasser, zu wenig Platz. Hilfsorganisationen befürchten ein Massensterben.

Äthiopische Sklavin zu verkaufen – bei Interesse PN

In vielen Golfstaaten kümmern sich ausländische Arbeitskräfte um den Haushalt und die Kinder. Sie werden ausgebeutet, misshandelt und haben kaum Rechte. Die Struktur dahinter steht aber kaum zur Debatte – die Bevölkerung glaubt an das Kafala-System, auch im Libanon.

In der Sahelzone wächst die Gefahr durch Dschihadisten

Immer mehr Menschen sterben im westlichen Sahel durch Anschläge und bewaffnete Auseinandersetzungen. Dschihadistische Gruppen instrumentalisieren und verschärfen bestehende Konflikte.

„Wer Kühe schlachtet, zerstört Indien“

Kühe zu schlachten, ist in Indien tabu. Oft ist es sogar gesetzlich verboten. Seit mehreren Jahren kommt es vermehrt zu Lynchmorden an Indern, die Rindfleisch essen oder verkaufen – die meisten Opfer gehören zur muslimischen Minderheit. Die politische Führung um Präsident Modi fördert das indirekt.

Frauenquote in afrikanischen Parlamenten

In Ruanda sind fast zwei Drittel der Parlamentsmitglieder weiblich. Der Frauenanteil ist in den meisten afrikanischen Ländern hoch. Grund dafür ist die Frauenquote. Sorgt das auch für mehr Gleichberechtigung?

Trotz parteiinternem Chaos Erfolg für Tories

Absolute Mehrheit im Unterhaus: Tories gewinnen die meisten Sitze seit 1987 bei der Wahl unter Margaret Thatcher.

Volle Kassen, leere Versprechen?

Praktisch alle Staaten der Welt haben der Korruption den Kampf angesagt. Doch vor allem reiche Länder könnten mehr dafür tun, die schönen Worte auch praktisch umzusetzen.

Staaten schalten immer öfter das Internet ab

Wie lässt sich das Internet am einfachsten zensieren? Indem man es vorübergehend abschaltet. Das passiert immer öfter.

Wird dies der neueste Staat der Welt?

Ab Samstag stimmt die Bevölkerung von Bougainville, einer autonomen Region Papua-Neuguineas, über ihre Unabhängigkeit ab. Vor 20 Jahren endete in der einstigen deutschen Kolonie ein verheerender Bürgerkrieg.

Es wird eng im Orbit

Immer mehr Staaten schicken immer mehr Satelliten in die Erdumlaufbahn. Auch private Unternehmen planen, massiv zu expandieren. Mehrere Länder haben mittlerweile angekündigt, sich auch für Konflikte im All zu rüsten.

„Ein guter Krimineller ist ein toter Krimineller“

1.534 Menschen wurden vergangenes Jahr im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro durch Polizisten getötet. Dieses Jahr eskaliert die Gewalt noch heftiger. Warum?

Krise überstanden: Minderheitsregierung bleibt im Amt

Fünf Jahre lang regierte die Partido Socialista ohne Mehrheit im Parlament, unterstützt von grünen und kommunistischen Kleinparteien. Trotz Kritik sowohl von den linken als auch von rechten Parteien bleibt die Regierung unter Premierminister António Costa bei den Wählern beliebt – vor allem wegen ihrer unkonventionellen Reaktion auf die Schuldenkrise.

Erdoğans Krieg und Trumps Beitrag

Seit Jahren droht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan dem kurdisch geprägten Nordosten Syriens mit der Invasion – nun haben die USA ihm grünes Licht gegeben. Ein türkischer Angriffskrieg könnte die gesamte Demografie der Region verändern und dem “Islamischen Staat” die Chance auf ein Comeback bereiten.

Ibiza-Affäre ohne Folgen

Die Euphorie in der Opposition war groß, als nach der „Ibiza-Affäre“ im Mai die Koalition zwischen der konservativen ÖVP und der rechtspopulistischen FPÖ zu Bruch ging. Trotz weiterer Skandale deutet bei den Neuwahlen am Sonntag vieles auf eine Neuauflage der Koalition hin.

Wem gehört der Nil?

Der Nil ist die Lebensader Ägyptens, doch ein äthiopischer Staudamm droht ihm das Wasser abzugraben. Seit Jahren verhandeln beide Nationen über eine einvernehmliche gemeinsame Nutzung - mit mäßigem Erfolg. Dabei ist die Talsperre nicht das einzige Problem für Ägyptens Wasserversorgung.

Frauenmorde bleiben zu 98 Prozent straflos

In Lateinamerika werden deutlich mehr Frauen von Männern getötet als in anderen Regionen der Welt. Warum ist das so?

Populist gegen Populist

Am Sonntag wählten die Tunesier zum zweiten Mal in freien Wahlen ihren Präsidenten. Nun liegt das Ergebnis vor: Der Juraprofessor Kaïs Saïed und der im Gefängnis sitzende Medienunternehmer Nabil Karoui treten in einer Stichwahl gegeneinander an.

Fünfte Amtszeit oder Anklagebank

Die letzte israelische Parlamentswahl ergab keine Regierungsmehrheit. Heute wird deshalb noch einmal gewählt. Im Wahlkampf übertrafen sich die Favoriten Benjamin Netanjahu und Benny Gantz mit neuen Plänen zur Annexion von Siedlungsgebieten im Westjordanland. Für Netanjahu geht es dabei um mehr als nur um seine fünfte Amtszeit.

Nürnberger Prozesse für IS-Kämpfer

Der »Islamische Staat« ist besiegt. Die irakische Justiz ist mit der Aufarbeitung der IS-Verbrechen überfordert. Doch es gibt Möglichkeiten, IS-Kämpfer vor internationalen Gerichten zu verurteilen.

Chinesische Entwicklungshilfe für afrikanische Staatschefs

Chinesische Entwicklungshilfe fließt verstärkt in Regionen, in denen amtierende afrikanische Staatschefs geboren wurden, oder in Gebiete, die mehrheitlich von der ethnischen Gruppe bewohnt sind, der der Staatschef angehört. Zu diesem Ergebnis kommt die hier vorgestellte Studie.

Die Separatisten und der greise Autokrat

Seit 2016 schwelt im Südwesten Kameruns ein bewaffneter Konflikt zwischen Separatisten und dem autoritär geführten Zentralstaat, der mehr als eine halbe Million Menschen in die Flucht getrieben hat. Die Konfliktlinien verlaufen entlang der alten Kolonialsprachen.

Eselmangel in Afrika

In China wächst seit einigen Jahren die Beliebtheit von »Ejiao«, einer traditionellen Medizin, die unter anderem bei Durchblutungs- und Schlafstörungen helfen soll. Die Auswirkungen des Booms bekommen vor allem afrikanische Bauern zu spüren.

Öl muss fließen

Ein Fünftel des weltweiten Ölbedarfs wird durch die Straße von Hormus transportiert. Nun wollen die USA und Großbritannien mit einer Militärmission diesen Verkehr absichern. Deutschland und Frankreich wollen nicht mitmachen. Die Hintergründe.

Ist das jetzt Militarismus oder Verantwortungspolitik?

Terror, Krim-Annexion, America first: In einer zunehmend komplexen Welt sprechen Politiker und Wissenschaftler immer häufiger von der Notwendigkeit einer neuen Außenpolitik. Sie fordern eine europäische Armee und mehr internationale Verantwortung Deutschlands. Doch die Neuorientierung birgt Gefahren.

Rechtsextreme bleiben draußen

Die rechtsextreme Partei “Goldene Morgenröte” schafft es mit 2,93 Prozent nicht über die 3-Prozent-Hürde und zieht deshalb nicht ins griechische Parlament ein.

1.700 Parteien und 900.000.000 Wähler

Alle fünf Jahre steht die größte Demokratie der Welt vor einer logistischen Herausforderung: die Wahlen zum Indischen Parlament. Zwischen dem 11. April und dem 19. Mai können 900 Millionen Wahlberechtigte etappenweise ihre Stimme abgeben. Die Wahlversprechen wenden sich vor allem an den ärmsten Teil der Bevölkerung.

Länder, die mit Landminen kontaminiert sind

Im Jahr 2017 wurden 2.793 Personen durch Landminen und explosive Munitionsrückstände getötet, 4.431 Personen wurden verletzt. 87 Prozent der Opfer waren Zivilisten, unter ihnen viele Kinder. Noch immer sind in mindestens 60 Staaten Teile des Landes durch Landminen kontaminiert.

Spanien vor Separatisten, Kommunisten, Islamisten und Progressiven retten

Am Sonntag stehen in Spanien Neuwahlen an, nachdem die Sozialdemokraten im Sommer die konservative Regierung per Misstrauensvotum gestürzt hatten. Seit dem Tod des Diktators Francisco Franco wird erstmals auch wieder eine rechtsextreme Partei ins Parlament einziehen. Die „Vox“ bestimmt schon jetzt die Themen und den Umgangston im Wahlkampf.

„In modernen Konflikten ist es gefährlicher, eine Frau zu sein als ein Soldat“

Das sagte der ehemalige UN-Generalmajor Patrick Cammaert bereits vor über zehn Jahren. Gestern hat der UN-Sicherheitsrat eine von Deutschland vorgelegte Resolution angenommen, in der ein härteres Vorgehen gegen sexualisierte Gewalt in Krisenregionen gefordert wird.

Zomia, das Bergland der Aussteiger

In den östlichen Ausläufern des Himalaya leben kleine Völker aus verschiedenen Regionen Asiens. Sie flohen vor den großen Königreichen in die Berge. Warum hat es so lange kein Staat geschafft, sie zu beherrschen?

Die wichtigsten Handelspartner afrikanischer Staaten

Für immer mehr afrikanische Staaten ist China das wichtigste Importland. Ein Vergleich zwischen 1996 und 2016.

Welche Partei stimmt für welche Mission?

Aktuell wird im Bundestag wieder über die Bundeswehreinsätze abgestimmt. Je nach Parteizugehörigkeit fällt die Zustimmung für eine Mission ganz unterschiedlich aus.

Präsidentenduell im Stadion – ohne Drogen

Zwischen Komiker Wolodymyr Selenskyj und Amtsinhaber Petro Poroschenko kommt es zur Stichwahl um das ukrainische Präsidentenamt. Die Anfang des Jahres noch als Favoritin gehandelte Julija Tymoschenko musste sich im ersten Wahlgang geschlagen geben.

Komoren auf dem Weg zur Autokratie?

Laut komorischer Verfassung wechseln sich die drei Hauptinseln alle fünf Jahre dabei ab, den Präsidenten des föderalen Inselstaates zu stellen. Diese Regelung wurde im letzten Jahr jedoch abgeändert, nachdem Präsident Azali Assoumani ein umstrittenes Referendum durchführen ließ. Nun könnte er gleich 13 Jahre im Amt bleiben.

Afrika ist nicht Lateinamerika, und China nicht die USA – ein bisschen aber schon

Südamerika ist bis heute stark von den USA abhängig. Ähnliche Verhältnisse entstehen nun auch zwischen Afrika und China. Das sind die Unterschiede.

2016 durch die US-Polizei getöte Menschen

Bis zum 11. Juli wurden starben 571 Menschen in den USA durch die US-Polizei. 2015 waren es 1.146.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren