Zum Inhalt springen

Minderjährige in der Bundeswehr

Deutschlands Kindersoldaten

Artikel teilen

Im Jahr 2004 ratifizierte Deutschland das entsprechende Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention. Dieses hebt das reguläre Mindestalter für Soldaten von 15 auf 18 Jahre an und soll dafür sorgen, dass Kinder nicht mehr an Kampfhandlungen teilnehmen. Auch sollen Unter-18-Jährige nicht mehr zwangsweise eingezogen werden. Dennoch regeln die Staaten selbst, in welchem Alter Kinder und Jugendliche in militärische Strukturen eintreten können. Dieses Vorgehen wird von verschiedenen Verbänden kritisiert.

Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten beispielsweise setzt sich für den sogenannten Straight-18-Standard ein. Dieser soll dafür sorgen, dass Minderjährige nicht in Kriegen und Konflikten kämpfen und Menschen töten. Denn viele der Kindersoldaten werden weltweit dazu gezwungen. Die Bundeswehr versucht zu verhindern, dass die Jugendlichen in solche Situationen kommen. Minderjährige dürfen beispielsweise nicht an Auslandseinsätzen teilnehmen.

Die deutsche Bundeswehr setzt mit Marketingkampagnen hingegen gezielt auf Minderjährige. Terre des Hommes fordert deswegen seit Jahren, dass Deutschland unter anderem die Bundeswehr-Werbung in Schulen und Jugendmedien verbietet.

Quelle: Terre des hommes - Kindersoldaten Schattenbericht 2019

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 17. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

Deutschland steigt ab

In der Corona-Pandemie stehen Journalisten erheblich unter Druck. Das konstatiert die Organisation Reporter ohne Grenzen, die gerade ihren neuen Index der Pressefreiheit vorstellte. Auch in Deutschland hat sich die Lage von Journalisten verschlechtert.

Kriminelle Gurken

Seegurken sind wertvoll. Deshalb werden sie gefischt und verkauft, teils auch illegal. Die Anzahl krimineller Vorfälle steigt stark an.

Mehr rechter Terrorismus in den USA – aber weniger Tote

Seit 2015 waren Rechtsextremisten in den Vereinigten Staaten in mindestens 267 terroristische Gewaltakte oder vereitelte Anschlagspläne verwickelt. Mindestens 91 Menschen wurden getötet. Während entsprechende Aktivitäten zunehmen, sinkt jedoch die Zahl der Todesopfer.