Zum Inhalt springen

Wettrüsten

Atomwaffen sind unbeliebt

Artikel teilen

83 Prozent der Deutschen sprechen sich gegen die Teilhabe Deutschlands an nuklearen Waffen aus. Sie wollen, dass die Atombomben der USA, die in Deutschland lagern, abgezogen werden. 15 bis 20 Stück sollen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Büchel, Rheinland-Pfalz, gelagert sein, schätzen Experten.

Neu entfacht ist das Thema auch im Deutschen Bundestag, weil Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) angekündigt hat, alte Kampfflieger auszutauschen. Mit diesen sollen die amerikanischen Atombomben im Fall der Fälle transportiert werden. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich fordert, dass die USA ihre Atombomben aus Deutschland abziehen.

Deutschland ist selbst keine Atommacht, aber nuklearer Teilhaber. Das bedeutet, dass deutsche Piloten und Flugzeuge im Kriegsfall die in Büchel stationierten US-amerikanischen Bomben an ihr Ziel fliegen. Der Befehl dazu kommt vom US-Präsidenten. Im Gegenzug hat Deutschland Mitspracherecht in der Nuklearen Planungsgruppe der NATO und kann bei Atomstrategien mitreden.

Vor 75 Jahren haben US-Streitkräfte eine Atombombe auf Hiroshima abgeworfen. Opferzahl: schätzungsweise 136.000 Menschen. Der Abwurf der Atombombe war eine Reaktion auf den imperialistischen Expansionskrieg Japans, der Millionen Menschen getötet hat.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Greenpeace (Hg.): Greenpeace-Umfrage zu Atomwaffen und Atomwaffenverbotsvertrag, auf: greenpeace.de (Stand: Juli 2020).
  2. Stadler, Hilde: »Menschheit nicht weiter gefährden«, auf: tagesschau.de (6.8.2020).
  3. Monath, Hans: Waffen, die viele gerne los wären, auf: tagesspiegel.de (6.8.2020).
  4. Ebd.

Autor*innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.