Zum Inhalt springen

Social Media

Algorithmen können keine Fremdsprachen

Von

Artikel teilen

Facebook und Co. versagen im Kampf gegen Extremismus und Hassrede. Das liegt auch daran, dass die Algorithmen, mithilfe derer die Social-Media-Betreiber ihre Seiten durchforsten, auf Basis westgermanischer Sprachen wie beispielsweise Englisch programmiert wurden. Je mehr sich die Struktur anderer Sprachen aber davon unterscheidet, desto hilfloser ist der Algorithmus.

Außerhalb westlicher Länder ist das Problem deswegen noch viel größer. Facebooks Warnsystem schlägt zum Beispiel dann Alarm, wenn eine »konkrete künftige Bedrohung« vorliegt. Aber was passiert, wenn eine Sprache gar kein Futur hat? So ist es etwa in Sri Lanka. Das dort gesprochene Sinhala kennt nur Vergangenheit und Nichtvergangenheit, berichtet der Forscher Yudhanjaya Wijeratne. Somit können die Systeme von Facebook drohende Gefahren in Sri Lanka nicht erkennen – und auch nicht davor warnen. Und das sei nur ein Beispiel von vielen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.