Zum Inhalt springen

Social Media

Algorithmen können keine Fremdsprachen

Artikel teilen

Facebook und Co. versagen im Kampf gegen Extremismus und Hassrede. Das liegt auch daran, dass die Algorithmen, mithilfe derer die Social-Media-Betreiber ihre Seiten durchforsten, auf Basis westgermanischer Sprachen wie beispielsweise Englisch programmiert wurden. Je mehr sich die Struktur anderer Sprachen aber davon unterscheidet, desto hilfloser ist der Algorithmus.

Außerhalb westlicher Länder ist das Problem deswegen noch viel größer. Facebooks Warnsystem schlägt zum Beispiel dann Alarm, wenn eine »konkrete künftige Bedrohung« vorliegt. Aber was passiert, wenn eine Sprache gar kein Futur hat? So ist es etwa in Sri Lanka. Das dort gesprochene Sinhala kennt nur Vergangenheit und Nichtvergangenheit, berichtet der Forscher Yudhanjaya Wijeratne. Somit können die Systeme von Facebook drohende Gefahren in Sri Lanka nicht erkennen – und auch nicht davor warnen. Und das sei nur ein Beispiel von vielen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

Deutschland steigt ab

In der Corona-Pandemie stehen Journalisten erheblich unter Druck. Das konstatiert die Organisation Reporter ohne Grenzen, die gerade ihren neuen Index der Pressefreiheit vorstellte. Auch in Deutschland hat sich die Lage von Journalisten verschlechtert.

Kriminelle Gurken

Seegurken sind wertvoll. Deshalb werden sie gefischt und verkauft, teils auch illegal. Die Anzahl krimineller Vorfälle steigt stark an.

Mehr rechter Terrorismus in den USA – aber weniger Tote

Seit 2015 waren Rechtsextremisten in den Vereinigten Staaten in mindestens 267 terroristische Gewaltakte oder vereitelte Anschlagspläne verwickelt. Mindestens 91 Menschen wurden getötet. Während entsprechende Aktivitäten zunehmen, sinkt jedoch die Zahl der Todesopfer.