Zum Inhalt springen

KATAPULT-Geschichte

Streit um die Ukraine

Von , und

Artikel teilen

Seit Wochen bringt Russland seine Armee an der ukrainischen Grenze in Stellung. Westliche Beobachter:innen befürchten einen Einmarsch, die russische Führung um Präsident Putin dementiert jedoch. Sieben Karten zur Entwicklung der NATO.

russisches Militär an ukrainischer Grenze

Der Konflikt zwischen den Russland und der Ukraine schwelt schon seit Jahren. 2014 hatte Russland die Krim annektiert und damit seine territorialen Ansprüche im ehemaligen Staatsgebiet der Sowjetunion unterstrichen. Diese sah sie in den vergangenen Jahren durch die NATO-Osterweiterung immer wieder in Gefahr. Nun formuliert Moskau mit der Stationierung des Militärs eine rote Linie: Weder die Ukraine noch Georgien sollen jemals NATO-Mitglied werden.

Die Gespräche zwischen den USA und Russland verliefen ohne Einigung. Mit Verweis auf die Souveränität der Ukraine will die NATO eine zukünftige Mitgliedschaft des Nachbarstaats Russlands nicht ausschließen. Russland weicht seinerseits aber ebenfalls nicht von gestellten Forderungen ab. Wie es weitergeht, soll nächste Woche entschieden werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Schmutziges Vergnügen

Eine WM in Russland - oder ein kleines Bier für jeden Menschen auf der Welt brauen?

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.