Zum Inhalt springen

Brasilien

Der Regenwald würde Lula wählen

Von

Artikel teilen

In absoluten Zahlen ist während Lulas erster Amtszeit von 2003 bis 2011 zwar deutlich mehr Regenwald abgeholzt worden, als in den vergangenen Jahren unter Bolsonaro. Allerdings ist die Tendenz entgegengesetzt. Während Lula da Silva die Abholzungsraten in seiner Amtszeit kontinuierlich senkte, steigen sie seitdem wieder an. Unter Bolsonaro liegen sie nun wieder höher als in den letzten beiden Amtsjahren Lulas. Zurückzuführen ist das unter anderem auf Bolsonaros wirtschaftsfreundliche Politik, die den Naturschutz stets als Hindernis betrachtete.

Schon jetzt ist abzusehen, dass die Abholzungsrate auch 2022 steigen wird - inklusive zunehmend verheerender Folgen für das Weltklima, aber auch für indigene Gruppen, deren Lebensraum zunehmend bedroht ist. So nahmen auch Landkonflikte und  Bodenverschmutzung in vier Jahren Bolsonaro zu. Der Präsident befeuerte solche Entwicklungen eher, als dass er versucht hätte, sie einzudämmen.

Diese Politik wird unabhängig vom Ausgang auch über die Stichwahl hinaus Folgen haben. Denn Bolsonarismus wird auch im Falle eines Sieges Lulas nicht von heute auf morgen verschwinden. Zu groß waren die Erfolge seiner Anhänger und Parteigänger auf regionaler Ebene und im nationalen Parlament. Was ein etwaiger Erfolg Lulas für den Regenwald bedeuten würde, bleibt abzuwarten. Im Wahlkampf erklärte er, die Abholzung vollständig zu stoppen. Das scheint zwar utopisch, eine umweltpolitische Wende würde ein Amtswechsel aber mit hoher Wahrscheinlichkeit mit sich bringen. 


Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.