Zum Inhalt springen

EU-Außengrenze

508 Kilometer gegen Geflüchtete

Von

Artikel teilen

Seit Juli wurden fünf Kilometer Stacheldraht installiert. Das Bauprojekt wurde kurz nach dem Beginn unterbrochen, weil Litauen Material fehlte. Die EU weigerte sich jedoch, Mittel für den Zaun bereitzustellen. Jetzt hat Slowenien das Land mit zehn Kilometer Maschendrahtzaun unterstützt. Zuvor hatten auch Estland (105 Kilometer) und die Ukraine (24 Kilometer) Material geliefert. 

Nach Angaben der litauischen Regierung sind in diesem Jahr 400 Mal so viele Menschen wie im vergangenen Jahr illegal in das Land eingereist, viele davon über die belarusische Grenze. Litauen gewährte vielen Oppositionellen Zuflucht, nachdem die Wahlen in Belarus von Alexander Lukaschenko gewonnen und vom Westen weithin als manipuliert verurteilt worden waren. Die EU wirft Belarus vor, Migrant:innen nach Minsk einzufliegen, um sie dann nach Norden in Richtung der Grenze zu treiben. Das bestreitet Belarus.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. BNS: Slovenia sends 10km of concertina wire to Lithuania for border barrier, auf: lrt.lt (27.8.20121)

Autor:innen

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Neueste Artikel

Schengener Abkommen auf der Mosel

Flüsse dienen oft als natürliche Ländergrenzen und verbinden gleichzeitig Länder über Grenzen hinweig. Sie sind wichtige Transportwege und werde auch als Ort für politische Inszenierungen genutzt.

Demokratieleugner:innen auf dem Weg in den US-Kongress

Laut Recherchen der US-amerikanischen Plattform fivethirtyeight bezweifelt knapp die Hälfte der republikanischen Kandidat:innen für die Midtermwahlen, dass es bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen mit rechten Dingen zugegangen sei.

Friedrich Merz goes AfD

Bei Bild-TV beklagte der CDU-Vorsitzende gestern einen vermeintlichen “Sozialtourismus” ukrainischer Geflüchteter. Diese würden in Deutschland Sozialleistungen beantragen und dann in die Ukraine zurückkehren. Belege für diesen Vorwurf führte Merz nicht an.