Zum Inhalt springen

Hongkong

Tschüss Autonomie

Von

Artikel teilen

Chinas Führung baut das Hongkonger Parlament um. In Folge einer Wahlrechtsreform sollen nur noch “echte Patrioten” zur Wahl stehen können.

Was heißt das im Einzelnen? 

  • Die chinesische Regierung kann bestimmte Kandidaten nicht zur Wahl zulassen. 

  • Das Parlament in Hongkong wird um 20 Plätze erweitert, die direkt gewählten Kandidaten schrumpfen aber von 35 auf 20. 

  • 40 Personen im Parlament sollen von einem “Peking-treuen Komitee” entsandt werden. 

  • 30 Personen werden von Fachwahlkreisen gewählt, die ebenfalls als loyal gegenüber der chinesischen Regierung gelten. 

  • 117 Hongkonger Bezirksräte wurden aus dem Gremium entfernt, das den Hongkonger Regierungschef wählt. Sie gehören mehrheitlich dem Demokratie-Lager an.

Schließlich soll ein weiteres Komitee bestellt werden, dass zukünftig die Auswahl der wählbaren Personen trifft. Die Kriterien: Qualifikation und Loyalität gegenüber China.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Die Zeit (Hg.): China erlaubt nur noch "echte Patrioten" zu Wahlen in Hongkong, auf: die zeit.de (30.3.2021)

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.