Zum Inhalt springen

Insel versinkt

Konflikt gelöst

Artikel teilen

Jahrzehntelang stritten sich Indien und Bangladesch um die kleine Insel New Moore, auch bekannt als South Talpatti oder Purbasha. Sie war 1970 nach einem Zyklon entstanden und eigentlich völlig unbewohnbar. Dennoch beanspruchten beide Staaten das Eiland für sich, um die eigene Küstenlinie zu erweitern. Das hatte auch wirtschaftliche Gründe: Im Meeresboden der Region vermuteten sie Öl- und Gasvorkommen. 1981 hisste Indien auf der Insel die eigene Flagge und stationierte Soldaten, beigelegt war der Streit damit jedoch nicht. Schließlich löste die Natur die Auseinandersetzung: Erosion und der Meeresspiegelanstieg haben die Insel bis 2010 vollständig verschwinden lassen. Der Streit der beiden Staaten um den Grenzverlauf war damit zwar nicht beendet, aber zumindest die Insel spielte darin keine Rolle mehr.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 18. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.