Zum Inhalt springen

Insel versinkt

Konflikt gelöst

Von

Artikel teilen

Jahrzehntelang stritten sich Indien und Bangladesch um die kleine Insel New Moore, auch bekannt als South Talpatti oder Purbasha. Sie war 1970 nach einem Zyklon entstanden und eigentlich völlig unbewohnbar. Dennoch beanspruchten beide Staaten das Eiland für sich, um die eigene Küstenlinie zu erweitern. Das hatte auch wirtschaftliche Gründe: Im Meeresboden der Region vermuteten sie Öl- und Gasvorkommen. 1981 hisste Indien auf der Insel die eigene Flagge und stationierte Soldaten, beigelegt war der Streit damit jedoch nicht. Schließlich löste die Natur die Auseinandersetzung: Erosion und der Meeresspiegelanstieg haben die Insel bis 2010 vollständig verschwinden lassen. Der Streit der beiden Staaten um den Grenzverlauf war damit zwar nicht beendet, aber zumindest die Insel spielte darin keine Rolle mehr.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 18. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.