Zum Inhalt springen

Polizeigewalt in den USA

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Von und

Artikel teilen

Wrights Tod ist nur einer von vielen Todesfällen, die durch die Polizei verursacht wurden und von der besondere die schwarz-amerikanische Bevölkerung betroffen ist. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres wurden 42 schwarze US-Bürger durch die Polizei getötet. Bleibt es wie in den letzten Jahren, werden wahrscheinlich fast alle betroffenen Beamten ungestraft davonkommen.

Statistiken zeigen, dass das Ausmaß der Gewaltkriminalität in einer Stadt oftmals nicht mit dem Ausmaß der Tötungen durch die Polizei zusammenhängt. Die Rate, mit der die Polizei PoC (people of color) tötet, variiert stark zwischen den Städten. In Chicago ist die Wahrscheinlichkeit zum Beispiel 22-mal höher, dass ein Schwarzer von der Polizei getötet wird. Nur in drei der 50 größten US-Städte gab es zwischen 2013 und 2018 keine Ungleichheiten zwischen Schwarzen und Weißen bei polizeilichen Tötungen.

Nach Angaben des Polizeichefs Tim Gannon verwechselte die verantwortliche Beamtin in Wrights Fall ihre Schusswaffe mit ihrer Elektroschockpistole. Beide reichten am Dienstag ihre Rücktritte ein. Die Beamtin wurde mittlerweile wegen Totschlags angeklagt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1994 in Huntsville, Alabama in den USA. Seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Zuvor Studium der Musik und Linguistik/Germanistik an der University of Alabama. Zusammen mit Jasemin Uysal hauptverantwortlich für @katapultmaps.

Geboren 1992, seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Zuvor Studium der English-Studies, Linguistik und Kommunikationswissenschaft in Köln und Amsterdam. Zusammen mit Jeremy Connor hauptverantwortlich für @katapultmaps.

Neueste Artikel

Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.

Hügelhügelhügelhügel

Schon mal was von einem vierfachen Berg gehört?