Zum Inhalt springen

Pakistan

Ein Drittel unter Wasser

Von

Artikel teilen

Pakistan leidet unter dem Monsun. Die schwersten Regenfälle seit 30 Jahren verursachen in dem Land heftige Überschwemmungen. Über 1.000 Tote wurden offiziell bereits bestätigt, Millionen Menschen sind auf der Flucht, haben all ihr Hab und Gut in den Fluten verloren. Brücken, Straßen, Häuser - die Wassermassen reißen sie einfach mit sich. Nach Angaben der Ministerin für Klimaschutz, Sherry Rehman, steht derzeit ein Drittel des Landes, also gut 265.365 Quadratkilometer, unter Wasser.

Das südasiatische Land leidet seit Jahren unter den heftigen Regenfällen, Extremwetterereignisse häufen sich in Folge des Klimawandels. Erst im Mai wurden dort Temperaturen von bis zu 53 Grad gemessen, auf die anschließenden Waldbrände folgen nun die Überschwemmungen, die mit der schlimmsten Flut in der Geschichte Pakistans aus dem Jahr 2010 vergleichbar sind. Pakistan ist überproportional vom Klimawandel betroffen, aber gerade einmal für 0,6 Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Sherry Rehman, auf: twitter.com (29.8.2022)
  2. Guyer, Jonathan: The flooding in Pakistan is a climate catastrophe with political roots, auf: vox.com (30.8.2022)
  3. Our World in Data (Hrsg.): Pakistan: CO2 Country Profilge, auf: ourworldindata.org (o.D.)

Autor:innen

Geboren 1998. Studiert Journalistik und Politikwissenschaft in Passau und scheiterte bereits drei Mal bei dem Versuch, ein Auslandssemester zu absolvieren, an der Corona-Pandemie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik und Feuilleton. Praktikantin bei KATAPULT

Neueste Artikel

Schmutziges Vergnügen

Eine WM in Russland - oder ein kleines Bier für jeden Menschen auf der Welt brauen?

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.