Zum Inhalt springen

Bangladesch

Flüchtlingslager im Schlamm

Von

Artikel teilen

Bangladesch ist weltweit eines der ärmsten und am dichtesten besiedelten Länder. Der Staat ist mit der Aufnahme der Geflüchteten überfordert. Die Regierung schränkte daher die Bewegungsfreiheit der Rohingya im Land ein. Die Flüchtlinge wurden dazu aufgefordert, in den offiziellen Lagern zu bleiben. Auch die Bevölkerung zeigt sich zunehmend ablehnend gegenüber den Rohingya. Die Insel soll zur Entlastung der bestehenden Flüchtlingslager dienen.

Wer auf die Insel kommt, soll auf freiwilliger Basis oder per Los entschieden werden. Von dort aus soll es den Geflüchteten nicht mehr gestattet sein, auf das Festland von Bangladesch zurückzukehren. Menschenrechtler kritisieren das Projekt daher: Es ähnele Konzentrationslagern. Außerdem liegt die Insel im Gefahrenbereich von Sturmfluten und ist gefährdet durch Piraten, die im Delta des Meghna umherziehen. Die Insel selbst entstand erst vor knapp 20 Jahren aus den abgelagerten Sedimenten des Flusses. Große Teile stehen bei Flut noch unter Wasser.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT. Er ist Chefredakteur von KATAPULT Kultur und für die Produktionsleitung des Magazins verantwortlich. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig.

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.