Zum Inhalt springen

Iran

Pest und Cholera

Von und

Artikel teilen

Doch auch vor der Revolution im Jahr 1979, die die Mullahs an die Macht brachte, lebten die Menschen im Iran unter einem autoritären Herrscher. 1953 entmachtet Schah Mohammad Reza Pahlavi auf Wunsch der CIA den demokratisch legitimierten Premierminister Mohammad Mossadegh, nachdem dieser die Anglo-Iranian Oil Company verstaatlicht hatte.

Er baute den Sicherheitsapparat massiv aus, ließ politische Gegner:innen zu Tausenden einsperren und bediente wirtschaftlich vor allem die Interessen derer, die ihn an die Macht gebracht hatten. Bekannt und heftig kritisiert wurde er auch durch seinen luxuriösen Lebensstil. Im Oktober 1971 richtet er zum 2.500-jährigen Bestehen der iranischen Monarchie ein Fest aus, das als größte Party der Welt galt. Kostenpunkt: 100 Millionen US-Dollar.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Gasiorowski, Mark: Die USA und die Irankrise 1953, auf: taz.de (13.10.2000).
  2. Amnesty (Hg.): Iran. Amnesty International Briefing 1976, auf: amnesty.org (ohne Datum); Latschan, Thomas: 1953: Irans gestohlene Demokratie, auf: dw.com (16.6.2017).
  3. Adler, Nina: Als der Schah zur größten Party auf Erden lud, auf: spiegel.de (14.2.2017).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Fiefah-Umfrage ist raus!

Sind doch nicht alle gegen Deutschland!

Das ehrliche Wahlergebnis

Nichtwähler hätten eine riesige Macht, wenn sie wählen gehen würden. Das ist ein Gedankenexperiment. Was, wenn die Stimmen der Nichtwähler nicht verloren wären. Was wäre, wenn die Nichtwähler eine eigene Partei wählen würden? Sie wären die mit Abstand stärkste Partei und reduzieren das Ergebnis aller anderen Parteien - auch das, der AfD.

AfD unter 10 Prozent

In diesen Kreisen hat die AfD bei der Europawahl weniger als 10 Prozent der Stimmen bekommen.