Zum Inhalt springen

Namensgebung in Schweden

Gert heißt jetzt wie seine Tochter

Von

Die häufigste Nachnamen in den schwedischen Provinzen

Artikel teilen

Von den hundert häufigsten Nachnamen in Schweden enden 40 auf -son. Platz eins bis drei: Andersson, Johansson, Karlsson. Wörtlich übersetzt ist Andersson der Sohn von Anders. Bis zum 19. Jahrhundert bekamen Kinder den Vornamen des Vaters als Nachnamen. Söhne mit der Nachsilbe -son, Töchter mit -dotter. Der Sohn von Hans Andersson heißt also Hansson, die Tochter Hansdotter. Warum unter den Top 100 kein Name auf -dotter endet? Frauen nahmen bei der Eheschließung häufig den Nachnamen des Mannes an.

Wollen die Menschen in Schweden heute ihren Namen ändern, ist das ganz leicht und beliebig oft machbar. Gefallen die Möglichkeiten aus dem Familienkreis nicht, können sich Schweden einen der etwa 500 beliebtesten Namen des Landes aussuchen. Kosten: rund 180 Euro. Dabei helfen Listen mit schwedisch klingenden Silben und Bestandteilen, die gut zueinander passen. Oder sie erfinden einfach einen ganz neuen Namen. Welche Namen mittlerweile schon vergeben sind: Grahamsdaughter, Newnorth, Rockzter, Alfalucia und Frankolin. Auch schon weg: Nathaliespappa. Das ist der Vater von Nathalie, der früher Gert Bondesson hieß. Nun also Gert Nathaliespappa. Auch seine Tochter änderte ihren Nachnamen – in Gertsdotter.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.