Zum Inhalt springen

Namensgebung in Schweden

Gert heißt jetzt wie seine Tochter

Von

Artikel teilen

Von den hundert häufigsten Nachnamen in Schweden enden 40 auf -son. Platz eins bis drei: Andersson, Johansson, Karlsson. Wörtlich übersetzt ist Andersson der Sohn von Anders. Bis zum 19. Jahrhundert bekamen Kinder den Vornamen des Vaters als Nachnamen. Söhne mit der Nachsilbe -son, Töchter mit -dotter. Der Sohn von Hans Andersson heißt also Hansson, die Tochter Hansdotter. Warum unter den Top 100 kein Name auf -dotter endet? Frauen nahmen bei der Eheschließung häufig den Nachnamen des Mannes an.

Wollen die Menschen in Schweden heute ihren Namen ändern, ist das ganz leicht und beliebig oft machbar. Gefallen die Möglichkeiten aus dem Familienkreis nicht, können sich Schweden einen der etwa 500 beliebtesten Namen des Landes aussuchen. Kosten: rund 180 Euro. Dabei helfen Listen mit schwedisch klingenden Silben und Bestandteilen, die gut zueinander passen. Oder sie erfinden einfach einen ganz neuen Namen. Welche Namen mittlerweile schon vergeben sind: Grahamsdaughter, Newnorth, Rockzter, Alfalucia und Frankolin. Auch schon weg: Nathaliespappa. Das ist der Vater von Nathalie, der früher Gert Bondesson hieß. Nun also Gert Nathaliespappa. Auch seine Tochter änderte ihren Nachnamen – in Gertsdotter.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1988 und seit 2019 in der Redaktion bei KATAPULT und KNICKER. Sie hat Kunstgeschichte und Geschichte, mit Schwerpunkt auf den Ostseeraum, in Greifswald studiert.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.