Zum Inhalt springen

Russischer Angriffskrieg

Die Situation in der Ukraine

Von

Artikel teilen

1. September 2022

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums gehen die schweren Kämpfe im Süden der Ukraine weiter. Auch im Bezirk Enerhodar, wo das unter russischer Kontrolle stehende AKW Saporischschja liegt.

30. Mai 2022

Laut ukrainischen Angaben sind die russischen Truppen in Sjewjerodonezk einmarschiert. Die Nachbarstadt Lyssytschansk ist weiterhin unter ukrainischer Kontrolle. Die beiden Orte sind die letzten von ukrainischen Truppen gehaltenen Städte im Oblast Luhansk.

Landkarte der Ukraine. Eingezeichnet sind vermutete russische Vorstöße und Gegenoffensiven.

27. Mai 2022

Der Osten steht weiterhin unter schwerem Beschuss. Heftige Angriffe der russischen Armee treffen die Stadt Sewerodonezk. Nach offiziellen Angaben sind dort bereits rund 1.500 Menschen getötet worden.

Informationen zu Kampfhandlungen lassen sich in der Regel nicht unabhängig prüfen, insbesondere, wenn sie von den offiziellen Stellen der russischen und ukrainischen Konfliktparteien kommen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.