Zum Inhalt springen

Schweiz

Keine Hauptstadt?

Von

Artikel teilen

Anders als beispielsweise in Deutschland oder Österreich, wo die Hauptstädte im Grundgesetz bzw. im Bundes-Verfassungsgesetz verankert sind, haben die Schweizerinnen und Schweizer nirgends festgelegt, welches ihre zentrale Hauptstadt sein soll.

Praktisch gesehen ist jedoch Bern die schweizerische Hauptstadt. Denn hier sitzen der Bundesrat mit den Departementen (Ministerien) und der Bundeskanzlei (zusammen die Exekutive) sowie die Bundesversammlung, bestehend aus National- und Ständerat, (Legislative). Deswegen wird Bern auch als Bundesstadt bezeichnet.

Und warum machen die Schweizerinnen und Schweizer Bern dann nicht einfach zu ihrer Hauptstadt?

Das hat historische Gründe. Bevor die Schweiz infolge des sogenannten Sonderbundskriegs (1847) in ihrer heutigen Form als Bundesstaat verfasst wurde, gab es keine zentrale Regierung. Entsprechend trafen sich die Abgesandten der Kantone an wechselnden Orten. Mit der Errichtung des Bundesstaates 1848 sollte sich das ändern.


Es gab verschiedene Kandidaten, aber die Wahl fiel auf Bern, wohl auch weil die Stadt in einem zweisprachigen Kanton lag (deutsch und französisch) – ein einendes Argument für die Wahl der Stadt als Regierungssitz. Dass man darauf verzichtete, sie als Hauptstadt zu bezeichnen, ist ebenfalls einer gewissen Diplomatie geschuldet. Man wollte "Rücksicht auf die Stimmung in den katholisch-konservativen Kantonen" nehmen, die im Bürgerkrieg unterlagen und den Bundesstaat eher ablehnten. Bis heute gibt es deshalb kein Gesetz, das eine schweizerische Hauptstadt festlegt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1983, ist seit 2015 Redakteur bei KATAPULT und vor allem als Layouter, Grafiker und Lektor tätig. Er hat Germanistik, Kunstgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Sprachwissenschaft.

Neueste Artikel

Rakete trifft Druckerei von KATAPULT

Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw.

Keine Anerkennung, kein Verfahren?

Israels Premier Benjamin Netanyahu und sein Verteidigungsminister Yoav Gallant sollen sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) verantworten, wenn es nach dessen Chefankläger Karim Khan geht. Er beantragte Haftbefehle für die beiden israelischen Politiker sowie für drei bedeutende Personen der Hamas.

Spenden für Ukraine

Unsere Druckerei „Faktor Druk“ ist von einer Rakete getroffen worden. Wir wollen helfen, damit sie weitermachen können.