Zum Inhalt springen

Namensgebung

Pakistan ist ein Akronym

Von

Artikel teilen

Afghania zum Beispiel gibt es gar nicht. Die Provinz, um die es geht, heißt Chaibar Pachtunchwa. Von 1901 bis 2010 wurde sie North Western Frontier Province (Nordwestliche Grenzprovinz) genannt. Heute ist sie nach den Paschtunen bezeichnet, deren Siedlungsgebiet vor allem in Pakistan und Afghanistan liegt. Im 18. und 19. Jahrhundert gehörte dieses Gebiet zu Afghanistan.


Auch Indus-Sindh hieß nie so. Zwar fließt durch das Gebiet der Fluss Indus und in der Bronzezeit existierte dort die sogenannte Indus-Zivilisation, aber die Region heißt einfach nur Sindh, nach der Sanskritbezeichnung für den Indus.

Aber wie ist nun die eigentliche Story hinter der Namensgebung?

Bevor es Pakistan gab, war es Teil Britisch-Indiens. Zu jener Zeit studierte der gebürtige Inder und Muslim Choudhary Rahmat Ali an der englischen Universität Cambridge. 1933 veröffentlichten er und drei weitere Aktivisten die Schrift „Now or Never. Are We to Live or Perish Forever?“, in der sie die Gründung eines muslimischen Staates in Indien forderten.

Und darin soll auch erstmals der Landesname erwähnt worden sein – allerdings etwas anders: und zwar als „Pakstan“, also ohne i. Hergeleitet von Punjab, Afghanische Provinz (eigentlich Nordwestliche Grenzprovinz), Kaschmir, Sindh und Belutschistan. Als Pakistan 1947 unabhängig wurde, soll das i für die einfachere Aussprache hinzugefügt worden sein.

Noch in den 30ern schreibt Rahmat Ali jedoch, dass Pakistan ein zusammengesetztes Wort sei, bestehend aus den Buchstaben „unserer Heimatländer“: Panjab, Afghania (Nordwest-Grenzprovinz), Kaschmir, Iran, Sindh (einschließlich Kachchh und Kathiawar), Tocharistan, Afghanistan und Belutschistan.

Zugleich bedeute Pakistan „Land der Reinen“, zusammengesetzt aus dem Urdu-Begriff „pak“ für „rein“ und dem persischen Suffix „stan“ für „Heimat von“. Urdu ist eine indoiranische Sprache und heute Amtssprache in Pakistan.

Es gibt also mindestens zwei Erklärungen dafür, wie Pakistan zu seinem Namen kam, irritierenderweise von ein und demselben Erfinder.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1983, ist seit 2015 Redakteur bei KATAPULT und vor allem als Layouter, Grafiker und Lektor tätig. Er hat Germanistik, Kunstgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Sprachwissenschaft.

Neueste Artikel

In diesen Ländern leben weniger Menschen als in Deutschland

1% der Menschen im Universum lebt in Deutschland. Weiß jetzt auch nicht, ob ich das viel oder wenig finde.

The Way of Kant

Immanuel Kant ist nicht viel herumgekommen, er verließ seine Heimatstadt Königsberg kaum. Die größten Reisen unternahm der Philosoph in die Umgebung der Stadt. Die Universitäten Jena und Erlangen boten Kant 1770 eine Professur an. Der Königsberger lehnte ab. Begründung: zu weit weg.

The Way of Hemingway

Hemingway war Schriftsteller, Abenteurer, Frauenheld, Reporter, Tiefseefischer, Macho, Großwildjäger, Diabetiker, KGB-Informant, Nobelpreisträger, Trinker, Boxer, Seefahrer, Hypochonder, Katzenliebhaber und vor allem: Reisender. Die exakte Zahl seiner Reisen: unbekannt. Zitat: "Verwechsle niemals Bewegung mit Handeln."