Zum Inhalt springen

Pressefreiheit

2020 wurden 50 Journalisten im Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet

Von

Artikel teilen

Damit endet eine Dekade, in deren Verlauf insgesamt 937 Medienschaffende getötet wurden.

Der Abwärtstrend sollte jedoch nicht missverstanden werden: 2020 wurden ähnlich viele getötet wie 2019 – obwohl Vor-Ort-Recherchen aufgrund der Pandemie in vielen Ländern nicht möglich waren.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Eindeutige Vorlieben im Osten und im Westen

In den letzten zwölf Monaten googelten Personen im Osten xhamster. Im Westen suchte man lieber nach xnxx. Nur Ostberlin suchte ebenfalls lieber nach xnxx.

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?