Zum Inhalt springen

Militärputsch

Blutige Proteste in Myanmar

Von

Artikel teilen

Seit dem Militärputsch vor knapp zwei Monaten in Myanmarkommt es fast täglich zu gewaltsamen Straßenprotesten. Augenzeugen und Medien berichten von Sicherheitskräften, die Demonstrierenden gezielt in den Kopf und die Brust schießen. Unter den Getöteten sind auch Kinder.

Die Proteste richten sich gegen das Militär. Es hat am 1. Februar durch einen Putsch die Macht übernommen. Der Grund: Das Militär erkennt die Wahlen von November nicht an und spricht von Wahlbetrug. Die Regierungschefin Aung San Suu Kyi, deren Partei die Wahlen gewonnen hatte, ist seit dem Putsch festgesetzt.


Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Senzel, Holger: Myanmars Militär im Blutrausch, auf: tagesschau.de (29.3.2021)
  2. Der Standard (Hg.): Gewalt in Myanmar, Militär erschießt dutzende Demontranten, auf: derstandard.at (27.3.2021)

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Sklavenhalter und ehemalige Sklavin teilen sich 20-Dollar-Schein

Die Anti-Sklaverei-Aktivistin Harriet Tubman soll in Zukunft den 20-Dollar-Schein der USA zieren.

Bündnis gegen rechts bröckelt

Das rechtspopulistische Rassemblement National könnte erstmals Mehrheitspartei in französischen Regionalparlamenten werden. Ein Vorzeichen für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr?

Na klar, Frauen werden ja eh irgendwann schwanger!

Gebärfähige Frauen sollen bitte keinen Alkohol trinken, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Nur: gebärfähig heißt eben nicht gebärwillig.