Zum Inhalt springen

UN-Sicherheitsrat

Veto-Blockade im Kalten Krieg

Von

Artikel teilen

Für einen gültigen Beschluss müssen alle fünf ständigen und vier der zehn nichtständigen Mitglieder des Sicherheitsrats zustimmen. Nur Verfahrensfragen kann das Gremium auch ohne die ständigen Mitglieder beschließen. Im Kalten Krieg votierten USA und Sowjetunion gerne unterschiedlich. Die hartnäckige Feindschaft der beiden Nationen blockierte den Sicherheitsrat.

Deshalb machten die Großmächte dann manchmal doch einfach, was sie wollten, ohne eine Entscheidung des Sicherheitsrats abzuwarten. Während des Kalten Kriegs schickte die Sowjetunion zum Beispiel Truppen nach Ungarn und in die Tschechoslowakei, die USA sandte Soldaten in die Dominikanische Republik und nach Panama. So können beide Seiten zurecht sagen, die Gegenseite hielte sich nicht an das Völkerrecht. Ist sich der UN-Sicherheitsrat einig, können seine Resolutionen einiges bewirken. Er kann Sanktionen verhängen, Beobachter entsenden und befehligt mit den sogenannten Blauhelmen sogar militärische Einheiten.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Schmid, Thomas: “Erosion der UN”, auf: fr.de (16.1.2019).
  2. Bundeszentrale für Politische Bildung: “Sicherheitsrat der Vereinten Nationen”, auf: bpb.de (2.2.2011).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.
Sebastian Kurz sagte, Afghanistan sei ein Nachbarland der Türkei. Tatsächlich liegt Afghanistan rund 2.000 Kilometer weiter im Osten.

Geographiekenntnisse von Sebastian Kurz sind ziemlich schlecht

Afghanistan sei ein Nachbarstaat von der Türkei, sagt der österreichische Bundeskanzler im Interview mit der BILD-Zeitung. Hopla. Österreich liegt geographisch sogar näher an der Türkei als Afghanistan selbst.