Zum Inhalt springen

UN-Sicherheitsrat

Veto-Blockade im Kalten Krieg

Artikel teilen

Für einen gültigen Beschluss müssen alle fünf ständigen und vier der zehn nichtständigen Mitglieder des Sicherheitsrats zustimmen. Nur Verfahrensfragen kann das Gremium auch ohne die ständigen Mitglieder beschließen. Im Kalten Krieg votierten USA und Sowjetunion gerne unterschiedlich. Die hartnäckige Feindschaft der beiden Nationen blockierte den Sicherheitsrat.

Deshalb machten die Großmächte dann manchmal doch einfach, was sie wollten, ohne eine Entscheidung des Sicherheitsrats abzuwarten. Während des Kalten Kriegs schickte die Sowjetunion zum Beispiel Truppen nach Ungarn und in die Tschechoslowakei, die USA sandte Soldaten in die Dominikanische Republik und nach Panama. So können beide Seiten zurecht sagen, die Gegenseite hielte sich nicht an das Völkerrecht. Ist sich der UN-Sicherheitsrat einig, können seine Resolutionen einiges bewirken. Er kann Sanktionen verhängen, Beobachter entsenden und befehligt mit den sogenannten Blauhelmen sogar militärische Einheiten.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Schmid, Thomas: “Erosion der UN”, auf: fr.de (16.1.2019).
  2. Bundeszentrale für Politische Bildung: “Sicherheitsrat der Vereinten Nationen”, auf: bpb.de (2.2.2011).

Autor*innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Mehr Arbeit, weniger Gesundheit

Die Zahl der Stellen in Ministerien und Ämtern ist in den letzten Jahren stark gewachsen – um 22 Prozent in den letzten sechs Jahren.

Weniger Waldbaden, mehr Wald pflanzen!

Keine Ahnung vom Wald? Hatten wir auch nicht. Dann haben wir das beste Waldbuch der KATAPULT-Geschichte geschrieben. Ein Editorial.

Auf dem besten Weg zur Klimamusterstadt

Wien will CO2-neutral werden. Eine der Maßnahmen: Die Zahl der Autopendler:innen reduzieren. Und trotzdem: Viel mehr Geld steckt die Stadt in eine neue Stadtautobahn als Fördermaßnahmen für den Umweltschutz.