Zum Inhalt springen

Strafgerichtshof

US-Präsident Donald Trump erlaubt Strafen gegen Ermittler des Internationalen Strafgerichts

Von

Artikel teilen

Der Internationale Gerichtshof (IStGH) prüft aktuell, ob seit 2003 in Afghanistan Kriegsverbrechen verübt wurden - von den radikal-islamischen Taliban, der afghanischen Regierung und vom US-amerikanischen Militär. Der US-Präsident Donald Trump sieht darin einen Angriff auf US-Bürger und die nationale Sicherheit seines Landes und hat deswegen Sanktionen gegen Ermittler des IStGH genehmigt. Dazu gehören beispielsweise Einreisebeschränkungen und das Einfrieren von Besitz in den USA.

Im Jahr 2002 haben die USA ihre Unterschrift unter das sogenannte Rom-Statut zurückgezogen - gerade mal zwei Jahre, nachdem sie es unterzeichnet hatten. Das Statut regelt unter anderem die Rechtsprechung des IStGH. Der Gerichtshof in Den Haag verfolgt Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. 123 Staaten haben den Grundlagenvertrag unterschrieben. Außer den USA zogen auch Russland, Israel und der Sudan ihre Unterschrift nachträglich zurück.

Quellen:

  • ZEIT ONLINE (Hg.): Weltstrafgericht verurteilt Drohung der US-Regierung, auf: zeit.de (12.6.2020).

  • ZEIT ONLINE (Hg.): USA genehmigen Sanktionen gegen Mitarbeiter von Weltstrafgericht, auf: zeit.de (11.6.2020).

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit Sommer 2019 Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.