Zum Inhalt springen

Strafgerichtshof

US-Präsident Donald Trump erlaubt Strafen gegen Ermittler des Internationalen Strafgerichts

Artikel teilen

Der Internationale Gerichtshof (IStGH) prüft aktuell, ob seit 2003 in Afghanistan Kriegsverbrechen verübt wurden - von den radikal-islamischen Taliban, der afghanischen Regierung und vom US-amerikanischen Militär. Der US-Präsident Donald Trump sieht darin einen Angriff auf US-Bürger und die nationale Sicherheit seines Landes und hat deswegen Sanktionen gegen Ermittler des IStGH genehmigt. Dazu gehören beispielsweise Einreisebeschränkungen und das Einfrieren von Besitz in den USA.

Im Jahr 2002 haben die USA ihre Unterschrift unter das sogenannte Rom-Statut zurückgezogen - gerade mal zwei Jahre, nachdem sie es unterzeichnet hatten. Das Statut regelt unter anderem die Rechtsprechung des IStGH. Der Gerichtshof in Den Haag verfolgt Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord. 123 Staaten haben den Grundlagenvertrag unterschrieben. Außer den USA zogen auch Russland, Israel und der Sudan ihre Unterschrift nachträglich zurück.

Quellen:

  • ZEIT ONLINE (Hg.): Weltstrafgericht verurteilt Drohung der US-Regierung, auf: zeit.de (12.6.2020).

  • ZEIT ONLINE (Hg.): USA genehmigen Sanktionen gegen Mitarbeiter von Weltstrafgericht, auf: zeit.de (11.6.2020).

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Ist seit Sommer 2019 Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Mütter nehmen durchschnittlich 14,5 Monate lang Elterngeld, Väter nur 3,7 Monate lang.

Väter nehmen viel kürzer Elterngeld

Mütter bleiben über ein Jahr lang zu Hause, Väter kümmern sich mal ein paar Monate um das Kind und gehen dann wieder Vollzeit arbeiten.

KATAPULT MV startet am 1. Juni!

Unsere Regionalzeitung bekommt beständig neue Abonnent:innen. Derzeit seid ihr 3.688 Leute und gebt uns 28.342 Euro pro Monat. Was für ein Wahnsinn! Das ist stabil, das hält uns oben. Jetzt sind wir dran. Wir liefern endlich! Rakete!

Gegen Kanzler Kurz wird ermittelt

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz soll im Ibiza-U-Ausschuss nicht die Wahrheit gesagt haben. Bisher gilt die Unschuldsvermutung. Wie auch bei allen anderen Ermittlungen gegen seine (Ex-)Parteimitglieder.