Zum Inhalt springen

Israel

Wenig Rückhalt für Netanjahu

Von

Artikel teilen

Netanjahu steht nicht erst seit dem Terroranschlag der Hamas vom 7. Oktober in der Kritik. Seit Jahren laufen verschiedene Verfahren wegen Korruption und Machtmissbrauch gegen ihn. Zuletzt strebte seine rechte Regierung eine breit kritisierte Justizreform an, die den Obersten Gerichtshof schwächen sollte. Dagegen gingen mindestens eine Million Israelis auf die Straße.

Jetzt zeigt eine Umfrage aus der letzten Woche: Nur 18 Prozent der Israelis wollen, dass Netanjahu sein Amt weiter ausübt. Mehr als drei Viertel der Israelis forderten demnach seinen Rücktritt: 47 Prozent sagen, nach dem Krieg, und 29 Prozent sofort. In anderen Befragungen gaben 56 bis 80 Prozent an, dass sie erwarteten, dass er nach dem Krieg zurücktritt.

Kaum Vertrauen in Netanjahus Kriegsführung

Eine aktuelle Studie des Israel Democracy Institute (IDI) stellte außerdem die Frage, wem die Israelis die Leitung des Krieges im Gazastreifen und gegen die Hisbollah eher zutrauen, Premierminister Netanjahu oder den Befehlshabern der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF).

Ergebnis: Nur sieben Prozent hätten demnach mehr Vertrauen in Netanjahu. Wohingegen sich etwa die Hälfte der Befragten für die IDF-Chefs aussprach. Zur Erinnerung: Als Regierungschef ist Netanjahu der Vorgesetzte des Verteidigungsministers und damit indirekt auch der Streitkräfte.

Aufgeschlüsselt nach politischer Orientierung misstrauen Netanjahu sogar 41 Prozent der jüdischen Rechten hinsichtlich der Kriegsführung. Das ist eigentlich seine Wählerklientel. Bei den jüdischen Linken sind es doppelt so viele.

Unter den arabischen Befragten ist das Misstrauen in die Kriegsführung insgesamt groß: Die Hälfte vertraut niemandem.

Das große Aber

Trotz all der Kritik an Netanjahu zeigt die IDI-Studie auch eine wesentliche Einschränkung, die dem gegenübersteht:

Kaum jemand würde bei kommenden Wahlen für eine Partei eines anderen politischen Blocks stimmen als die, die er das letzte Mal gewählt hat (6%).

Stattdessen würden 40 Prozent dieselbe Partei wählen, und 15 eine Partei desselben politischen Blocks.

Von einem generellen Meinungswandel in der Bevölkerung kann der Studie zufolge also nicht ausgegangen werden. Allerdings stellen die Studienautor:innen heraus, dass der Anteil derjenigen, die noch unentschieden sind, sehr hoch ist (27%).

Arabische Israelis sehen manches anders

Ein großer Vorteil der IDI-Studie ist, dass einige Fragen auch nach arabischen und jüdischen Befragten unterteilt sind. Hier wird dann auch deutlich, dass die arabischen Israelis manches anders sehen. Eine Auswahl:

  • 34 Prozent von ihnen würden bei kommenden Wahlen gar nicht abstimmen – vs. 6 Prozent bei den jüdischen Israelis
  • 8,4 Prozent von ihnen beschreiben das Verhältnis zwischen jüdischen und arabischen Israelis als sehr gut – vs. 0,3 Prozent bei den jüdischen Israelis
  • 40 Prozent von ihnen sehen der Zukunft hinsichtlich der demokratischen Regierungsführung in Israel pessimistisch entgegen – vs. 19 Prozent bei den jüdischen Israelis

Das Israel Democracy Institute ist eine nichtstaatliche Forschungseinrichtung und befragt für seinen „Israeli Voice Index“ seit 2019 monatlich die israelische Bevölkerung zu aktuellen Themen. In der hier vorgestellten Oktober-Ausgabe wurden in einer repräsentativen Stichprobe 602 Männer und Frauen auf Hebräisch und 151 auf Arabisch interviewt. Erhebungszeitraum: 24. bis 26. Oktober 2023.

Die gesamte Studie könnt ihr hier nachlesen: https://en.idi.org.il/articles/51198

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1983, ist seit 2015 Redakteur bei KATAPULT und vor allem als Layouter, Grafiker und Lektor tätig. Er hat Germanistik, Kunstgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Sprachwissenschaft.

Neueste Artikel

Rakete trifft Druckerei von KATAPULT

Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw.

Keine Anerkennung, kein Verfahren?

Israels Premier Benjamin Netanyahu und sein Verteidigungsminister Yoav Gallant sollen sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) verantworten, wenn es nach dessen Chefankläger Karim Khan geht. Er beantragte Haftbefehle für die beiden israelischen Politiker sowie für drei bedeutende Personen der Hamas.

Spenden für Ukraine

Unsere Druckerei „Faktor Druk“ ist von einer Rakete getroffen worden. Wir wollen helfen, damit sie weitermachen können.