Zum Inhalt springen

Parlamentswahl in Indien

1.700 Parteien und 900.000.000 Wähler

Artikel teilen

Die Wahl in den 29 Bundesländern ist in sieben Phasen unterteilt. Die elektronischen Wahlmaschinen werden im ganzen Land gebraucht und werden unter anderem mit Elefanten, Kamelen, Hubschraubern und Booten transportiert. 11 Millionen Freiwillige helfen dabei, die Wahl durchzuführen.

Rund 1.700 Parteien sind dieses Jahr wählbar, zwei stehen jedoch im Vordergrund: die aktuelle Regierungspartei, die hindu-nationalistische Partei “Bharatiya Janata” (BJP, “Indische Volkspartei”), und die säkulare, sozialdemokratische Kongresspartei (INC), die zwischen 2004 und 2014 mit Manmohan Singh den Premierminister stellte.

Der aktuelle Premierminister Narendra Modi setzt auf seine letzten Erfolge. In den letzten fünf Jahren erreichte er unter anderem, dass mittlerweile 96 Prozent der indischen Bevölkerung einen Zugang zu einer Toilette haben, 2014 waren es nur 40 Prozent. Nun verspricht er Subventionen für Bauern, diese sollen jährlich 6.000 Rupien, also etwa 77 Euro betragen.

Die INC wird im Wahlkampf von einem Geschwisterpaar aus einer geschichtsträchtigen Familie vertreten. Die Spitzenkandidaten Rahul und Priyanka Gandhi sind die Ur-Enkel von Indiens Gründungsvater Jawaharlal Nehru und die Enkel der ersten weiblichen indischen Premierministerin Indira Gandhi. Priyanka Gandhi sieht ihrer Großmutter sehr ähnlich, was vor allem bei weiblichen und älteren Wählern Vertrauen wecken soll. Die Partei verspricht eine Art bedingungsloses Grundeinkommen, bei dem die ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung umgerechnet etwa 900 Euro jährlich erhalten sollen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Ehemalige Praktikantin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.