Zum Inhalt springen

Parlamentswahl in Indien

1.700 Parteien und 900.000.000 Wähler

Von

Artikel teilen

Die Wahl in den 29 Bundesländern ist in sieben Phasen unterteilt. Die elektronischen Wahlmaschinen werden im ganzen Land gebraucht und werden unter anderem mit Elefanten, Kamelen, Hubschraubern und Booten transportiert. 11 Millionen Freiwillige helfen dabei, die Wahl durchzuführen.

Rund 1.700 Parteien sind dieses Jahr wählbar, zwei stehen jedoch im Vordergrund: die aktuelle Regierungspartei, die hindu-nationalistische Partei “Bharatiya Janata” (BJP, “Indische Volkspartei”), und die säkulare, sozialdemokratische Kongresspartei (INC), die zwischen 2004 und 2014 mit Manmohan Singh den Premierminister stellte.

Der aktuelle Premierminister Narendra Modi setzt auf seine letzten Erfolge. In den letzten fünf Jahren erreichte er unter anderem, dass mittlerweile 96 Prozent der indischen Bevölkerung einen Zugang zu einer Toilette haben, 2014 waren es nur 40 Prozent. Nun verspricht er Subventionen für Bauern, diese sollen jährlich 6.000 Rupien, also etwa 77 Euro betragen.

Die INC wird im Wahlkampf von einem Geschwisterpaar aus einer geschichtsträchtigen Familie vertreten. Die Spitzenkandidaten Rahul und Priyanka Gandhi sind die Ur-Enkel von Indiens Gründungsvater Jawaharlal Nehru und die Enkel der ersten weiblichen indischen Premierministerin Indira Gandhi. Priyanka Gandhi sieht ihrer Großmutter sehr ähnlich, was vor allem bei weiblichen und älteren Wählern Vertrauen wecken soll. Die Partei verspricht eine Art bedingungsloses Grundeinkommen, bei dem die ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung umgerechnet etwa 900 Euro jährlich erhalten sollen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ehemalige Praktikantin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.

Kein Tempolimit in Deutschland

Momentan laufen die Sondierungsgespräche zwischen SPD, den Grünen und FDP. Bei Thema Tempolimit wollen die Parteien scheinbar auf Tradition setzen - und nichts verändern.

Kein Frieden in Sicht

Seit November 2020 dauert der Bürgerkrieg in Äthiopien bereits an. Eine baldige Lösung erscheint unrealistisch. Was den Konflikt so kompliziert macht.