Zum Inhalt springen

Auslandseinsätze der Bundeswehr

Welche Partei stimmt für welche Mission?

Artikel teilen

Die Bundeswehr ist zur Zeit mit etwa 3.300 Soldaten an zwölf Auslandseinsätzen beteiligt. Die für Deutschland größte Mission ist »Resolute Support« in Afghanistan; hier sind 1.245 Soldaten stationiert. Sie sollen afghanische Sicherheitskräfte ausbilden und unterstützen.

Jedes Jahr stimmen die Bundestagsabgeordneten namentlich über die Verlängerung der Mandate ab. Untersucht man die Abstimmungsergebnisse nach Parteizugehörigkeit, fielen diese 2018 je nach Einsatzgebiet unterschiedlich aus:

Die größte Varianz im Abstimmungsverhalten zeigten die Grünen, die zirka die Hälfte der Einsätze mehrheitlich unterstützen. Die Fortsetzung der bestehenden Missionen im Mittelmeer, im Irak/Syrien und in Afghanistan lehnten die meisten Abgeordneten der Grünen jedoch ab.

CDU und SPD stimmen allen Einsätzen mehrheitlich zu. Ähnlich ist es bei der FDP, die alle Mandate, bis auf den Einsatz im Irak, unterstützt.

Die Linke hingegen ist die einzige Partei im Parlament, die geschlossen gegen jeden Antrag zur Fortführung des Bundeswehreinsatzes stimmte.

Die AfD unterstützt lediglich die Missionen im Sudan, Südsudan und am Horn von Afrika.

Die Abstimmungen über die Bundeswehreinsätze für das Jahr 2019 und 2020 laufen aktuell im Bundestag. Bis jetzt stimmten die Abgeordneten mehrheitlich für die Weiterführung der Missionen in Afghanistan, im Südsudan, im Sudan und die Mission »Sea Guardian« auf dem Mittelmeer. Im Mai wird voraussichtlich über die Einsätze in Mali und am Horn von Afrika abgestimmt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

KATAPULT-Redakteurin

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.