Zum Inhalt springen

Abrüstung

Verbot für Atomwaffen ab 2021

Von

Artikel teilen

Nachdem die Schwelle von 50 Staaten damit erreicht wurde, kann der Vertrag am 22. Januar 2021 in Kraft treten. Von Organisationen wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz wird dies als großer Schritt hin zu einer atomwaffenfreien Welt angesehen. Denn auch wenn keine der heute existierenden Atommächte den Vertrag ratifiziert hat, wird seinem Inkrafttreten hoher symbolischer Wert zugesprochen. Auch die Verträge über das Verbot von Streumunition oder von Landminen hätten mit der Zeit zu einer weltweiten Ächtung dieser Waffensysteme geführt. Ähnliches erhofft man sich nun vom Atomwaffenverbotsvertrag. Deutschland gehört nicht zu den Vertragsparteien. Die Bundesrepublik ist Mitglied der NATO. Die Verteidigungs- und Abschreckungsstrategie des Bündnisses beinhaltet unter anderem den Gebrauch von Nuklearwaffen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Größenvergleich der Außenfassade der Allianz-Arena und der Außernfläche einer Kapitäsbinde in Regenbodenfarben.

Menschenrechte bei der UEFA

Ein kleines Stück Stoff ist ein Zeichen für Vielfalt und ein guter Zweck. Eine ganze Fassade ist der UEFA zu politisch.

CDU-Wahlgeschenke

Zur Bundestagswahl hat die CDU/CSU ein neues Wahlprogramm vorgelegt. Steuererhöhungen werden ausgeschlossen, Steuergeschenke soll es trotzdem geben.

Neues Vorbild: Autostädte!

Wieso gab es dort weniger, wo Volkswagen, Audi und BMW sitzen? Weil einige Dienstwagen aus dem Verkehr gezogen wurden und Leute im Homeoffice gearbeitet haben. In den 22 anderen beobachteten Kommunen nahm die Zahl der registrierten Autos zu.