Zum Inhalt springen

Abrüstung

Verbot für Atomwaffen ab 2021

Artikel teilen

Nachdem die Schwelle von 50 Staaten damit erreicht wurde, kann der Vertrag am 22. Januar 2021 in Kraft treten. Von Organisationen wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz wird dies als großer Schritt hin zu einer atomwaffenfreien Welt angesehen. Denn auch wenn keine der heute existierenden Atommächte den Vertrag ratifiziert hat, wird seinem Inkrafttreten hoher symbolischer Wert zugesprochen. Auch die Verträge über das Verbot von Streumunition oder von Landminen hätten mit der Zeit zu einer weltweiten Ächtung dieser Waffensysteme geführt. Ähnliches erhofft man sich nun vom Atomwaffenverbotsvertrag. Deutschland gehört nicht zu den Vertragsparteien. Die Bundesrepublik ist Mitglied der NATO. Die Verteidigungs- und Abschreckungsstrategie des Bündnisses beinhaltet unter anderem den Gebrauch von Nuklearwaffen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.