Zum Inhalt springen

China-Taiwan-Konflikt

Staaten, die die Republik China anerkennen

Von und

Artikel teilen

Aktuell erkennen nur noch 13 Staaten Taiwan an – eine Folge des wachsenden wirtschaftspolitischen Drucks Festlandchinas.

Nach dem Ende des chinesischen Bürgerkriegs 1949 floh die ehemalige Regierung auf die Insel Taiwan, während der frühere Staatspräsident der Volksrepublik und Diktator Mao auf dem Festland die Volksrepublik China ausrief. Die ersten Jahrzehnte wurde die neue kommunistische Volksrepublik von der Mehrheit der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt. Denn die Exilregierung auf Taiwan stand für das rechtmäßige China.

1971 änderte sich das: Die 127 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen stimmten mehrheitlich für Maos China als rechtmäßige Vertretung des chinesischen Volkes, und die Republik China verlor ihre UN-Mitgliedschaft.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Die andere Seite Schwedens

Beinahe täglich berichten Medien über die anhaltende Gewalt in Wohngebieten und auf offener Straße. Bei Schießereien und Explosionen sterben Menschen oder werden verletzt. Wo? In dem eigentlich als friedlich geltenden Land Schweden.

KATAPULT-Ausgabe 26 ist da!

Es geht um Avocados und Drogen, den Hund als Arbeitnehmer und Serienmörder. Super Kombination!

Das Los der Inseln

Auf den Nordseeinseln sind die Sommerferien kürzer. Weil viele Bewohner:innen der Inseln im Gastgewerbe tätig sind, können sie in der Feriensaison nur bedingt selbst in den Urlaub fahren. Als Ausgleich haben sie im Herbst länger frei.