Zum Inhalt springen

Menschenrechte

Mexikos verschollene Menschen

Von

Artikel teilen

In den 1970- bis 1990er-Jahren perfektionierten besonders in Lateinamerika rechtsgerichtete Militärdiktaturen die Praxis des Verschwindenlassens. Sie beseitigten Oppositionelle, verbreiteten Angst und ließen Angehörige durch die Verschleierung des Verbrechens permanentem psychischem Druck ausgesetzt.

Auch heute noch verschwinden Menschen von der Bildfläche. In Mexiko sind nach der UN zur Zeit 357 Fälle bekannt, bei denen der mutmaßliche Verantwortliche ein staatlicher Akteur ist. Die mexikanische Regierung jedoch spricht von 61.637 verschwundenen Menschen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. United Nations (Hg.): Report of the Working Group on Enforced or Involuntary Disappearances, auf: undocs.org (7.8.2020).
  2. Thannhäuser, René: In Mexiko werden 61.637 Personen vermisst, auf: amerika21.de (16.1.2020).

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Russischer Angriffskrieg in der Ukraine

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine läuft noch immer. Was zuletzt passiert ist.
Aktive Atomkraftwerke in Europa. Die vier AKW in der Ukraine sind besonders durch den Krieg gefährdet.

Sind Atomkraftwerke in Kriegszeiten geschützt?

Die Gefechte nahe zweier ukrainischer Kernkraftwerke werfen die Frage auf: Sind deutsche Atomkraftwerke ausreichend vor kriegerischen Auseinandersetzungen geschützt? Der KNICKER sprach darüber mit Expert:innen für Reaktorsicherheit.

60 Mal mehr zivile Ziele attackiert

Eine von Russlands Strategien wird Double Tap genannt. Sie besteht daraus, einmal zivile Ziele zu beschießen und sobald Ersthelfer vor Ort sind, einen zweiten Angriff durchzuführen.