Zum Inhalt springen

Menschenrechte

Mexikos verschollene Menschen

Von

Artikel teilen

In den 1970- bis 1990er-Jahren perfektionierten besonders in Lateinamerika rechtsgerichtete Militärdiktaturen die Praxis des Verschwindenlassens. Sie beseitigten Oppositionelle, verbreiteten Angst und ließen Angehörige durch die Verschleierung des Verbrechens permanentem psychischem Druck ausgesetzt.

Auch heute noch verschwinden Menschen von der Bildfläche. In Mexiko sind nach der UN zur Zeit 357 Fälle bekannt, bei denen der mutmaßliche Verantwortliche ein staatlicher Akteur ist. Die mexikanische Regierung jedoch spricht von 61.637 verschwundenen Menschen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. United Nations (Hg.): Report of the Working Group on Enforced or Involuntary Disappearances, auf: undocs.org (7.8.2020).
  2. Thannhäuser, René: In Mexiko werden 61.637 Personen vermisst, auf: amerika21.de (16.1.2020).

Autor:innen

Neueste Artikel

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.