Zum Inhalt springen

Schwangerschaftsabbrüche

Polen verschärft Abtreibungsverbot

Von

Artikel teilen

In Polen macht eine Gerichtsentscheidung Schwangerschaftsabbrüche bei schweren Missbildungen des Fötus illegal. Damit sind Schwangerschaftsabbrüche dort quasi nicht mehr möglich. Der Grund: Im Jahr 2019 soll es 1.110 legale Schwangerschaftsabbrüche in Polen gegeben haben. Fast alle - also 1.074 insgesamt - wurden mit einer schweren Missbildung oder Krankheit des Fötus begründet.

Begründet wird das Urteil mit dem Recht auf Schutz des Lebens. Das polnische Verfassungsgericht gilt als befangen. Die vorsitzende Verfassungsrichterin steht in enger Verbindung mit der konservativen Regierungspartei. Aktivisten und Politiker sehen in der Entscheidung eine Verletzung der Menschenrechte.

Hinweis zur Grafik: In der Legende haben wir »Auf Anfrage« gewählt, weil ungewollt Schwangere dort theoretisch Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen haben. In der Praxis sind diese Eingriffe allerdings meist mit einigen Auflagen verbunden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Zeit (Hg.): Verfassungsgericht verbietet Schwangerschaftsabbruch bei kranken Föten, auf: zeit.de (22.10.2020).

Autor:innen

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.