Zum Inhalt springen

G7-Gipfel

Zu wenig Impfstoff für arme Länder

Von

Artikel teilen

Im Vergleich zu den wohlhabenden Industriestaaten sind die Impfquoten in den ärmeren Ländern der Welt niedrig. Um die Zahlen anzugleichen, haben die westlichen Wirtschaftsmächte beim G7-Gipfel einen Impfplan für das internationale Impfprogramm Covax entworfen. 

Sie wollen mehr als zwei Milliarden Impfdosen an ärmere Staaten spenden. Allerdings sind hier auch bereits erfolgte finanzielle Unterstützungen seit Beginn der Pandemie eingerechnet. Laut der WHO liegt der Bedarf jedoch bei circa elf Milliarden Dosen. 

Eine weitere mögliche Unterstützungsmöglichkeit ist die Freigabe von Patenten. Dadurch können diese Länder lizenzfrei eigene Impfstoffe produzieren. Amerika hatte diese Vorgehensweise vorgeschlagen, Deutschland und England stimmten dagegen. Zum Vorteil der eigenen Hersteller Biontech und Astrazeneca.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Frankfurter Neue Presse (Hg.): "G7 einigt sich auf Impfversprechen und harten China-Kurs", für fnp.de (13.6.2021).

Autor:innen

Geboren 1992 in Kampala. Sie hat Technikjournalismus und PR (B.A) in Nürnberg sowie internationalen Journalismus (M.A) in Sheffield studiert. Sie ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Schmutziges Vergnügen

Eine WM in Russland - oder ein kleines Bier für jeden Menschen auf der Welt brauen?

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.