Zum Inhalt springen

G7-Gipfel

Zu wenig Impfstoff für arme Länder

Von

Artikel teilen

Im Vergleich zu den wohlhabenden Industriestaaten sind die Impfquoten in den ärmeren Ländern der Welt niedrig. Um die Zahlen anzugleichen, haben die westlichen Wirtschaftsmächte beim G7-Gipfel einen Impfplan für das internationale Impfprogramm Covax entworfen. 

Sie wollen mehr als zwei Milliarden Impfdosen an ärmere Staaten spenden. Allerdings sind hier auch bereits erfolgte finanzielle Unterstützungen seit Beginn der Pandemie eingerechnet. Laut der WHO liegt der Bedarf jedoch bei circa elf Milliarden Dosen. 

Eine weitere mögliche Unterstützungsmöglichkeit ist die Freigabe von Patenten. Dadurch können diese Länder lizenzfrei eigene Impfstoffe produzieren. Amerika hatte diese Vorgehensweise vorgeschlagen, Deutschland und England stimmten dagegen. Zum Vorteil der eigenen Hersteller Biontech und Astrazeneca.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Frankfurter Neue Presse (Hg.): "G7 einigt sich auf Impfversprechen und harten China-Kurs", für fnp.de (13.6.2021).

Autor:innen

Geboren 1992 in Kampala, Uganda, und hat Technikjournalismus sowie internationalen Journalismus studiert. Sie ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Äpfel und Reichsbirnen

Die geplanten Querdenken-Demonstrationen in Berlin wurden größtenteils nicht zugelassen. Die Organisatoren reagierten empört. Der Christopher Street Day habe schließlich auch stattgefunden. Warum nur?

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.