Zum Inhalt springen

Pressefreiheit

81 Prozent aller Morde an Journalisten bleibt straffrei

Von

Artikel teilen

Der Global Impunity Index setzt die Zahl der ungeklärten Journalistenmorde in Relation zur Bevölkerung eines Landes. In Somalia bleiben 25 gezielte Tötungen von Journalisten unbestraft, in Syrien sind es 21, im Irak 18.

Die meisten ungeklärten Fälle finden sich in Mexiko (27), das wegen seiner großen Bevölkerung jedoch nur auf Platz 6 liegt. Es folgen die Philippinen, Brasilien, Pakistan und Russland.

Journalisten, die beispielsweise im Zuge von Kampfhandlungen in Kriegsgebieten getötet wurden, fließen nicht mit in die Rechnung ein.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Committee To Protect Journalists (Hg.): Killers of journalists still get away with murder, auf: cpj.org (28.10.2021).

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Mehr Heiden im Osten

Die meisten Menschen im Osten glauben nicht an einen Gott oder bezeichnen sich selbst als Atheist:innen. Im Westen sieht das anders aus. Die meisten Gottgläubigen gibt es übrigens im Saarland.

Schweiz regelt Organspende neu

In der Schweiz ist jetzt jeder Mensch automatisch Organspender:in. Wer seine Organe nach dem Tod nicht spenden möchte, muss dem widersprechen. Das können aber auch Angehörige tun.

So viel Müll

Der Great Pacific Garbage Patch ist mit 1,6 Millionen Quadratkilometern die größte Müllinsel und liegt im pazifischen Ozean.