Zum Inhalt springen

Belarus

Eine der letzten unabhängigen Informationsquellen abgedreht

Von

Artikel teilen

Die Situation für Journalist:innen in Belarus wird zunehmend schlimmer. Am Mittwoch verhaftete die Polizei Chefredakteurin Marina Solotowa und mehrere Mitarbeiter:innen des Onlinemediums tut.by. Davor durchsuchten sie Redaktionsräume und sogar Wohnungen von Mitarbeiter:innen. Die Onlineseite ist seitdem nicht mehr zu erreichen. Die Behörden begründen die Sperrung der Website mit Steuerbetrug. Sie soll Einnahmen erzielt haben, die sie gemäß ihrem Status nicht hätte erzielen dürfen. Tut.by galt als eine der letzten unabhängigen Informationsquellen in Belarus. Reporter ohne Grenzen stufte das Land schon Anfang des Jahres als “schwierig” für Journalisten ein. Das ist die zweitschlechteste Kategorie, die Reporter ohne Grenzen vergibt.

Tut.by erreicht zwei Drittel der belarussischen Internetnutzer:innen und hat fast 1,32 Millionen Abonnent:innen auf Youtube. Während der Proteste im Sommer 2020 ist die Plattform eine wichtige Stimme für unabhängige Berichterstattung. Das Medium setzt auf die Verifizierung von Videos, die im Netz geteilt werden und baut diesen Bereich massiv aus. Es berichtet über die Proteste gegen die Regierung und Polizeigewalt. Eine Gefahr für den Machthaber Lukaschenko. Daraufhin entziehen Behörden tut.by den Status als Massenmedium. Ein Grund mehr, warum viele jetzt vermuten, dass die Schließung der Website und die Stürmung der Redaktionsräume eigentlich politisch motiviert seien. Denn es sind nicht die ersten Journalist:innen in Haft. Derzeit sind 23 Medienschaffende im Gefängnis, berichtet BAI Die belarussische Plattform ist ein Zusammenschluss mehrerer parteiloser und freier Medienschaffenden. Die verbleibenden Journalist:innen von tut.by berichten nun über die sozialen Netzwerke.

Der letzte Diktator Europas

Ein kurzer Rückblick, warum Lukaschenko massiv gegen die Medien vorgeht: Letzten August gewann Alexander Lukaschenko zum sechsten Mal die Präsidentschaftswahl. Die Opposition, die EU und viele Kritiker:innen im Land werfen Lukaschenko Wahlbetrug vor. Dafür gibt es eindeutige Hinweise: Es gab weder eine unabhängige Wahlbeobachtung, noch durfte die Opposition die Wahl kontrollieren. Es deutet vieles darauf hin, dass eigentlich Gegenkandidatin Swetlana Tichanowskaja gewonnen hätte, wäre die Wahl korrekt ausgezählt geworden. Auf die Wahl folgten blutige Ausschreitungen auf den Straßen und wochenlange Proteste. Nach dem brutalen Vorgehen gegen die Demonstrierenden geht die Regierung nun gegen freie Medien vor, wie KATAPULT bereits berichtete.

Journalistin kommt frei

Eine gute Nachricht gibt es allerdings für tut.by. Die Journalistin Katerina Borisevitsch wurde nach sechs Monaten Gefängnis freigelassen. Am 18. November letzten Jahres wurde sie festgenommen. Sie fand heraus, dass offizielle Berichte über den Tod eines Aktivisten nicht stimmten. Er wurde nach den Ausschreitungen im Sommer mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Er starb. Der offizielle Grund seines Todes: Er war betrunken. Was eigentlich passierte: Er war von regime-nahen Personen zu Tode geprügelt worden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Bigalke, Silke: Belarussische Nachrichtenseite gesperrt, auf: sueddeutsche.de (19.5.2021).
  2. Von Osten, Demian: Tut.by durchsucht und abgeschaltet, auf: tagesschau.de (19.5.2021).
  3. Reporter ohne Grenzen (Hg.): Rangliste der Pressefreiheit, auf: reporter-ohne-grenzen.de (ohne Datum).
  4. BAI (Hg.): Repressions against journalists in Belarus, 2021, auf: bay.by (16.3.2021).
  5. Deksins, Olga: Journalistin ab in den Knast, auf: taz.de (3.3.2021).

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Falscher Name, kein Fußball

Im Rahmen einer Studie wurde erhoben, ob Bewerber mit fremd klingenden Namen im Amateurbereich seltener zu Fußballprobetrainings eingeladen werden. Die Antwort: Ja.

Keine Einzelfälle

56 Mitglieder soll die Chatgruppe gehabt haben. Gegen 24 von ihnen wird weder strafrechtlich noch disziplinarisch ermittelt. Warum genau? Unklar.

Machtkampf um die polare Seidenstraße

Berechnungen zufolge könnte bereits vor 2050 das meiste Eis auf dem Nordpolarmeer geschmolzen sein. Dadurch entstehen neue Seewege. Überdies öffnet das den Zugang zu bisher ungenutzten Rohstoffvorkommen. Staaten inner- und außerhalb der Arktis erheben Ansprüche darauf und geraten damit zunehmend in Konkurrenz zueinander. Ein Grund zur Sorge?