Zum Inhalt springen

Geneva Consensus Declaration

Gemeinsamkeit: Antiabtreibungspolitik

Artikel teilen

Mit der symbolischen Geneva-Consensus-Erklärung will die Trump-Regierung ihr konservatives außenpolitisches Profil schärfen. Die Unterzeichnerstaaten sprechen sich unter anderem dafür aus, dass Abtreibung »auf keinen Fall als Methode der Familienplanung gefördert werden darf«.

In Europa konnten nur Polen, Belarus und Ungarn für dieses Anliegen gewonnen werden. Ansonsten haben sich vor allem Autokratien angeschlossen, darunter Saudi-Arabien, Ägypten, Kamerun und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Borger, Julian: US signs anti-abortion declaration with group of largely authoritarian governments, auf: theguardian.com (22.10.2020).
  2. U.S. Department of Health & Human Services: Geneva Consensus Declaration on Promoting Women's Health and Strengthening the Family, auf: hhs.gov (Stand: 22.10.2020).

Autor*innen

Neueste Artikel

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.