Zum Inhalt springen

Geneva Consensus Declaration

Gemeinsamkeit: Antiabtreibungspolitik

Von

Artikel teilen

Mit der symbolischen Geneva-Consensus-Erklärung will die Trump-Regierung ihr konservatives außenpolitisches Profil schärfen. Die Unterzeichnerstaaten sprechen sich unter anderem dafür aus, dass Abtreibung »auf keinen Fall als Methode der Familienplanung gefördert werden darf«.

In Europa konnten nur Polen, Belarus und Ungarn für dieses Anliegen gewonnen werden. Ansonsten haben sich vor allem Autokratien angeschlossen, darunter Saudi-Arabien, Ägypten, Kamerun und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Borger, Julian: US signs anti-abortion declaration with group of largely authoritarian governments, auf: theguardian.com (22.10.2020).
  2. U.S. Department of Health & Human Services: Geneva Consensus Declaration on Promoting Women's Health and Strengthening the Family, auf: hhs.gov (Stand: 22.10.2020).

Autor:innen

Neueste Artikel

Sklavenhalter und ehemalige Sklavin teilen sich 20-Dollar-Schein

Die Anti-Sklaverei-Aktivistin Harriet Tubman soll in Zukunft den 20-Dollar-Schein der USA zieren.

Bündnis gegen rechts bröckelt

Das rechtspopulistische Rassemblement National könnte erstmals Mehrheitspartei in französischen Regionalparlamenten werden. Ein Vorzeichen für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr?

Na klar, Frauen werden ja eh irgendwann schwanger!

Gebärfähige Frauen sollen bitte keinen Alkohol trinken, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Nur: gebärfähig heißt eben nicht gebärwillig.