Zum Inhalt springen

Open-Source-Plattform

Alexa spricht nur fünf Sprachen

Von

Artikel teilen

Eine Nichtregierungsorganisation will dies vor allem für den afrikanischen Kontinent ändern. Von den in Afrika aktiv gesprochenen Sprachen kennen die bekannten Sprachassistenten keine einzige - außer den Kolonialsprachen, versteht sich. Um das Vorhaben umzusetzen, sammelt die Organisation der Common-Voice-Plattform aktuell alle Sprachen des Kontinents, beginnend im Osten. Am Ende soll eine Open-Source-Plattform mit allen aktiven Sprachen für die Sprachaktivierungstechnologien stehen. Gestartet hat das Projekt mit swahili, gesprochen von rund 100 Millionen Menschen in Rwanda, Burundi, Kenya, Uganda, Tanzania und dem Südsudan.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Carlos Mureithi: Siri and Alexa still don't support African languages, für: qz.com (30.5.2021).
  2. (Hg.): Sprachassistentin: Sprachen, die vom Sprachassistenten abgedeckt werden; für: sprachassistentin.de (4.6.2021).

Autor:innen

Geboren 1992 in Kampala. Sie hat Technikjournalismus und PR (B.A) in Nürnberg sowie internationalen Journalismus (M.A) in Sheffield studiert. Sie ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.