Zum Inhalt springen

Flucht

Pakistan statt Europa

Von

Artikel teilen

2015 dürfe sich nicht wiederholen, hieß es in den vergangenen Tagen vor allem aus den Reihen der AfD und der CDU. Mit anderen Worten: Es müsse dafür gesorgt werden, dass sich nicht zu viele geflüchtete Menschen auf den Weg nach Europa machten. 

Dass die allerwenigsten vertriebenen Afghan:innen in den vergangenen rund 40 Jahren Schutz in Europa suchten, bleibt in Zeiten des Wahlkampfes hingegen unerwähnt. Ungefähr fünfeinhalb Millionen Afghan:innen befinden sich aktuell auf der Flucht. Die Mehrheit floh innerhalb des Landes. Wichtigster Aufnahmestaat für jene, die das Land verlassen mussten, war und ist Pakistan, gefolgt von Iran.

Die Situation rund um Afghanistan ist beispielhaft für globale Fluchtbewegungen. So flüchtet ein Großteil der vertriebenen Menschen nicht in weit entfernte Staaten, sondern in benachbarte Länder. Im Jahr 2020 waren 73 Prozent aller geflüchteten Menschen in Nachbarstaaten untergebracht.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Tagesspiegel (Hg.): Warum „2015 darf sich nicht wiederholen“ falsch und beschämend ist, auf: tagesspiegel.de (17.8.2021).
  2. UNHCR (Hg.): Afghanistan Refugee Crisis Explained, auf: unrefugees.org (16.8.2021).
  3. UNHCR (Hg.): Refugee Data Finder, auf: unhcr.org (18.6.2021).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Neueste Artikel

Mehr Stimmgewicht auf Island

Bei den heutigen Parlamentswahlen in Island hat jede einzelne Stimme viel mehr Gewicht als eine einzelne Stimme bei der morgigen Bundestagswahl. Unfair? In Island wohnen einfach viel weniger Menschen. Dort sind rund 250.000 Menschen wahlberechtigt. In Deutschland dürfen morgen 60,4 Millionen Menschen abstimmen.

"Verschwendete Stimmen"?

Vor allem junge Menschen und Männer "verschwenden" ihre Stimme - obwohl sie gültig gewählt haben. Geht das überhaupt? Die Wissenschaft sagt: Jein!

Hä? Was steht da?

Die Uni Hohenheim hat Bundestagswahlprogramme miteinander verglichen. Ergebnis: Sie werden schwieriger zu verstehen. Damit ist Bundestagswahl 2021 – neben der Wahl 1990 – die zweitunverständlichste seit 1949.