Zum Inhalt springen

Gerichtsentscheidung

US-Gericht kippt strenges Gesetz zu Schwangerschaftsabbruch

Von

Artikel teilen

Das sogenannte "Herzschlaggesetz" gab es seit September. Es hat die meisten Schwangerschaftsabbrüche verboten. Ein Schwangerschaftsabbruch durfte nicht mehr stattfinden, sobald der Herzschlag des Fötus festgestellt wurde. Das kann aber schon so früh der Fall sein, dass viele noch gar nicht wissen, dass sie überhaupt schwanger sind.

Was war noch krass an dem Gesetz? Dass alle verklagt werden konnten, die ungewollt Schwangeren helfen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Neueste Artikel

Schengener Abkommen auf der Mosel

Flüsse dienen oft als natürliche Ländergrenzen und verbinden gleichzeitig Länder über Grenzen hinweig. Sie sind wichtige Transportwege und werde auch als Ort für politische Inszenierungen genutzt.

Demokratieleugner:innen auf dem Weg in den US-Kongress

Laut Recherchen der US-amerikanischen Plattform fivethirtyeight bezweifelt knapp die Hälfte der republikanischen Kandidat:innen für die Midtermwahlen, dass es bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen mit rechten Dingen zugegangen sei.

Friedrich Merz goes AfD

Bei Bild-TV beklagte der CDU-Vorsitzende gestern einen vermeintlichen “Sozialtourismus” ukrainischer Geflüchteter. Diese würden in Deutschland Sozialleistungen beantragen und dann in die Ukraine zurückkehren. Belege für diesen Vorwurf führte Merz nicht an.