Zum Inhalt springen

Corona

Die Weltwirtschaft leidet - jedoch nicht überall

Von

Artikel teilen

Im Oktober 2020 stellte der Internationale Währungsfond seine Prognosen für die globale Wirtschaft vor. Demnach schrumpft das Bruttoinlandsprodukt der meisten Länder, gerade in westlichen Nationen.


Etwas positiver sieht es in Asien aus, etwa in China und Vietnam. Auch in einigen westafrikanischen Ländern soll die Wirtschaft im Vergleich zum Vorjahr leicht wachsen, zum Beispiel in Benin und Ghana. Schon in den vergangenen Jahren hatten Afrikas Volkswirtschaften einige der höchsten Wachstumsraten der Welt, etwa durch den Export von Öl und anderen Rohstoffen. Das hat aber die Armutsentwicklung kaum beeinflusst. Experten befürchten, dass sich die Armut durch das Corona-Virus weiter verschärfen wird.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. IWF (Hg.): Real GDP growth, auf imf.org (abgerufen am 30.10.2020).
  2. Wilhelm, Jan Philipp: Mehr Armut trotz Wirtschaftswachstum. auf: dw.com (18.3.2020).

Autor:innen

War 2020 Praktikantin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.