Zum Inhalt springen

Sexualisierte Gewalt in Konfliktregionen

„In modernen Konflikten ist es gefährlicher, eine Frau zu sein als ein Soldat“

Artikel teilen

Die Resolution sieht vor, dass die Opfer eine bessere medizinische und psychologische Hilfe bekommen, die Strafverfolgung der Täter ausgeweitet und die Gesetzgebung zu diesen Gewalttaten gestärkt wird.

13 der 15 Mitglieder im Rat stimmten für den Entwurf, China und Russland enthielten sich. Die USA gaben erst nach einer Änderung des Textes ihre Ja-Stimme. Sie befürchteten, dass eine Passage die Vergewaltigungsopfer zu einer Abtreibung auffordern würde. Weitere Inhalte, die auf Verlangen Russlands, den USA und Chinas gestrichen wurden, bezogen sich auf die Einführung einer internationalen Institution zur Überwachung und Meldung von sexualisierten Gewalttaten.

Sexualisierte Gewalt, insbesondere gegen Frauen und Mädchen, wird in einigen Krisenregionen systematisch als Waffe eingesetzt, um die Zivilbevölkerung zu bestrafen oder Dorfgemeinschaften zu zerstören. Konkrete Zahlen über die Opfer gibt es nicht, da es an einer einheitlichen Erfassung fehlt und die Vorfälle aus Angst vor Stigmatisierung häufig nicht gemeldet werden.

Teils geht die Gewalt von staatlichen, teils von nicht-staatlichen Akteuren aus. In einigen Fällen, wie beispielsweise in Syrien, sind es sowohl staatliche als auch nicht-staatliche Tätergruppen. So wirft ein vor kurzem veröffentlichter Bericht der Vereinten Nationen neben den Kämpfern des IS auch der syrischen Armee gezielte sexualiserte Gewalt gegen Frauen vor. IS-Kämpfer hielten über 6.000 jesidische Frauen gefangen, missbrauchten und verkauften sie als Sexsklavinnen.

Geleitet wurde die Sitzung vom deutschen Außenminister Heiko Maas. Seit diesem Jahr ist Deutschland für zwei Jahre nicht-ständiges Mitglied im wichtigsten Gremium der Vereinten Nationen und hat derzeit den Vorsitz des UN-Sicherheitsrats inne.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

KATAPULT-Redakteurin

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.