Zum Inhalt springen

Jeremy Connor

Geboren 1994 in Huntsville, Alabama in den USA. Seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Zuvor Studium der Musik und Linguistik/Germanistik an der University of Alabama. Zusammen mit Jasemin Uysal hauptverantwortlich für @katapultmaps.

Artikel (8)

Wilde Koalas sterben aus

Laut der australischen Koala-Stiftung beläuft sich die Anzahl der wilden Koalas zwischen 32.000 und 58.000. Das ist ein Bruchteil aus der Zeit vor der europäischen Besiedlung des Kontinents um 1788. Da gab es noch acht Millionen.

Mehr Giraffen!

Bei einer landesweiten Wildtierzählung in Kenia fanden die Helfer mehr Tiere als in den Jahren davor.

In einer Stunde alles überschwemmt

In nur einer Stunde fiel in der chinesischen Stadt Zhengzhou etwa ein Drittel der Regenmenge, die normalerweise in einem ganzen Jahr fällt. Das ist die gleiche Menge an Regen, die Deutschland im Laufe von drei Tagen während der extremen Hochwasserereignisse in der vergangenen Woche erlebt hat.
Länder, in denen trotz hoher Infektionszahlen die Pandemie-Beschränkungen aufgehoben werden

Jetzt aber!

Jetzt sei der richtige Zeitpunkt, England aus dem Lockdown zu führen, so der Premierminister Boris Johnson. Und das trotz 50.000 Neuinfektionen seit Samstag. Medienberichten zufolge sitzt Johnson gerade selbst in Quarantäne.

We don't feel hate

Deutschland wurde 2021 immerhin Vorletzter. Mit dem Song "I don't feel hate".

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Putin könnte bis an sein Lebensende herrschen

Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Montag ein Gesetz unterzeichnet, das ihm die Chance auf zwei weitere Amtszeiten erlaubt. Normalerweise wäre diese 2024 abgelaufen.

Überqueren von Floridas Straßen auf eigene Gefahr

In den Vereinigten Staaten werden mehr Fußgänger*innen durch Autofahrer*innen getötet als jemals zuvor. Zwischen 2010 und 2019 waren es 53.435 Menschen, die von Kraftfahrzeugen tödlich angefahren wurden – ein Anstieg von 45 Prozent im Vergleich zum vorigen Jahrzehnt.