Zum Inhalt springen

Kenia

Mehr Giraffen!

Von

Artikel teilen

Kenias Giraffen- und Elefantenpopulation ist laut der landesweiten Wildtierzählung gestiegen. Mitarbeiter des "Kenya Wildlife Service" (KWS) zählten insgesamt 34.240 Giraffen, rund 10.000 mehr als 2019. Außerdem zählten sie 36.169 Elefanten. Auch die Zahl der Nashörner, Löwen, Grevy-Zebras und Hirola-Antilopen ist gestiegen.

Laut KWS kommen die hohen Ergebnisse zum Teil davon, dass dieses Jahr in Regionen gezählt wurde, in denen zuvor keine Zählungen durchgeführt wurden. So konnten bisher nicht alle Elefanten und Giraffen gefunden werden. Im Mai hatte die KWS erstmals eine dreimonatige Wildtierzählung durchgeführt, um alle in Kenia lebenden Land- und Meeressäuger, wichtige Vogelarten und gefährdete Primaten in ihren unterschiedlichen Ökosystemen zu erfassen. Damit will die kenianische Regierung die Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen für die Tiere beurteilen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Kenya Wildlife Service (Hg.): National Wildlife Census 2021 Report, auf: kws.go.ke (Juli 2021).

Autor:innen

Geboren 1994 in Huntsville, Alabama in den USA. Seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Zuvor Studium der Musik und Linguistik/Germanistik an der University of Alabama. Zusammen mit Jasemin Uysal hauptverantwortlich für @katapultmaps.

Neueste Artikel

Mehr Stimmgewicht auf Island

Bei den heutigen Parlamentswahlen in Island hat jede einzelne Stimme viel mehr Gewicht als eine einzelne Stimme bei der morgigen Bundestagswahl. Unfair? In Island wohnen einfach viel weniger Menschen. Dort sind rund 250.000 Menschen wahlberechtigt. In Deutschland dürfen morgen 60,4 Millionen Menschen abstimmen.

"Verschwendete Stimmen"?

Vor allem junge Menschen und Männer "verschwenden" ihre Stimme - obwohl sie gültig gewählt haben. Geht das überhaupt? Die Wissenschaft sagt: Jein!

Hä? Was steht da?

Die Uni Hohenheim hat Bundestagswahlprogramme miteinander verglichen. Ergebnis: Sie werden schwieriger zu verstehen. Damit ist Bundestagswahl 2021 – neben der Wahl 1990 – die zweitunverständlichste seit 1949.