Zum Inhalt springen

Straßenverkehr

Polizei schwindelt, damit Leute bremsen

Von

Artikel teilen

Diese Tatsache machte sich die britische Polizei zunutze, um die Bevölkerung auszutricksen. Dafür verwendete sie eine Navigations-App, in der jeder unterwegs Markierungen setzen und so andere auf Staus, Baustellen oder eben Polizeikontrollen hinweisen kann. In der Grafschaft Surrey setzte die Polizei selbst solche Hinweise, kontrollierte an den Stellen dann aber gar nicht. Autofahrer:innen fuhren trotzdem langsamer und hielten sich eher an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Das funktioniert jeweils nur für 10 bis 20 Minuten. So lange dauerte es etwa, bis Vorbeifahrende den Schwindel bemerkten und die Markierungen als falsch meldeten. Als das Vorgehen der Polizei bekannt wurde, kritisierten einige den Missbrauch der Navigations-App. Die Polizei verteidigte den Trick. Sie habe nicht genug Personal für flächendeckende Kontrollen und das sei eben die digitale Version eines »Achtung, Blitzer«-Schilds.

Durchschnittliche Strecke bis zum nächsten Blitzer in ausgewählten Ländern

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Bevölkerungsdichte in Sachsen

Ihr habt euch diese Karte gewünscht. Gerne! Wir gründen noch VOR der Wahl eine demokratische Zeitung für Sachsen - um so viele Unentschlossene und Nichtwähler wie möglich zu erreichen.

Wählerpotenzial in Sachsen

Würden alle Nichtwähler Sachsens eine demokratische Partei wählen, hätte das eine große Auswirkung auf das Wahlergebnis. Genau das wollen wir erreichen! Deshalb gründen wir die Zeitung KATAPULT Sachsen!

Wir gründen KATAPULT Sachsen!

Die AfD könnte stärkste Kraft bei den Landtagswahlen in Sachsen werden. Wir wollen das nicht hinnehmen und das Bundesland mit einer demokratischen Zeitung überfluten. Ihr entscheidet, wie hoch die Auflage sein wird.