Zum Inhalt springen

Arbeit

Mehr Pakete, weniger Geld

Von und

Artikel teilen

Die Angestellten in der Post- und Paketbranche haben in zehn Jahren nur sechs Prozent mehr Gehalt bekommen. Da in der selben Zeit auch die Preise stiegen, können sich die Angestellten nun weniger leisten als 2011.

Während die Angestellten mit geringen Lohnsteigerungen leben müssen, hat sich der Umsatz von Post- und Paketdienstleistern von 2010 zu 2020 fast verdoppelt auf knapp 54,4 Milliarden Euro. Kein Wunder, denn die Anzahl der Lieferungen wächst seit Jahren: 2022 empfängt jede Person in Deutschland im Schnitt 40 Pakete. 2018 waren es 24 Pakete im Jahr pro Person.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Destatis (Hg.): Verdienste bei Post- und Paketdienstleistern in den vergangenen zehn Jahren mit 6 % unterdurchschnittlich gestiegen, auf: destatis.de (14.12.2022).
  2. MyKinsey & Company (Hg.): Paketboom hält an: Jede:r Deutsche erhält 40 Pakete pro Jahr, auf: mckinsey.de (24.11.2022).

Autor:innen

Seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.