Zum Inhalt springen

Kommunalpolitik

In 40 von 401 Landkreisen und kreisfreien Städten regieren Frauen

Von

Artikel teilen

Nur zehn Prozent aller Landkreise und kreisfreien Städte werden von Frauen regiert. Die meisten Landrats- und Oberbürgermeisterposten besetzen sie mit 26 Prozent in Thüringen. Am seltensten sind sie in diesen Ämtern in Nordrhein-Westfalen vertreten – mit gerade mal 3,8 Prozent.

Die Kommunalpolitik wird seit jeher von Männern dominiert. Das Problem beschränkt sich keineswegs auf den ländlichen Raum: Der Heinrich-Böll-Stiftung zufolge ist der Frauenanteil im Oberbürgermeisteramt von Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern zwischen 2008 und 2017 von 18 auf acht Prozent gesunken. In Stadt- und Gemeinderäten stellen Frauen etwa ein Viertel der Mandatsträger, wobei aktuelle Zahlen schwer aufzutreiben sind.

Warum ist das so? Der Job des Landrats oder Bürgermeisters ist aufgrund des hohen Arbeitspensums bisher kaum mit Kindern und Familie zu vereinbaren. Zudem treten Frauen später in Parteien ein, sie sind dort schlechter integriert und weniger vernetzt. Das liegt auch daran, dass sie im Alter von 30 bis 40 Jahren oft mit der Familie beschäftigt sind, während Männer in dieser Zeit die Grundlage für ihre spätere Karriere legen, indem sie sich in Partei und im Ort engagieren. Das vorliegende Maß an Ungleichheit lässt sich durch diese Faktoren jedoch nur teilweise erklären.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Quelle sind die jeweiligen Websites der Kreise und Städte sowie im Falle Bayerns die Wahlergebnisse wie sie vom Bayerischen Rundfunk präsentiert wurden (die Gewinner der jüngsten Kommunalwahlen treten ihre Posten jedoch erst im Mai an).
  2. Die Autoren haben jedoch nicht alle deutschen Großstädte berücksichtigt. Vgl. Holtkamp, Lars; Elke Wiechmann; Monya Buß: Genderranking deutscher Großstädte 2017, auf: boell.de (April 2017).
  3. Stöhr, Maria; Guido Grigat: Wo Frauen immer noch die Ausnahme sind, auf: spiegel.de (17.3.2019).
  4. Ebd.

Autor:innen

Ist seit 2019 Redakteur bei KATAPULT. Journalistische Schwerpunkte: Kriege und Konflikte, internationale Politik, Autoritarismus und Menschenrechte.

Neueste Artikel

Sklavenhalter und ehemalige Sklavin teilen sich 20-Dollar-Schein

Die Anti-Sklaverei-Aktivistin Harriet Tubman soll in Zukunft den 20-Dollar-Schein der USA zieren.

Bündnis gegen rechts bröckelt

Das rechtspopulistische Rassemblement National könnte erstmals Mehrheitspartei in französischen Regionalparlamenten werden. Ein Vorzeichen für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr?

Na klar, Frauen werden ja eh irgendwann schwanger!

Gebärfähige Frauen sollen bitte keinen Alkohol trinken, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Nur: gebärfähig heißt eben nicht gebärwillig.