Skip to content

QAnon

Verschwörungstheoretisch tweeten

Share article

Seit im Oktober 2017 ein anonymer User namens “Q” auf der Internet-Plattform “4chan” verschwörungstheoretische Beiträge postete, wächst die QAnon(ymous)-Bewegung rasant. QAnon glaubt unter anderem an eine weltweite Verschwörung satanischer Eliten, die mithilfe von Kinderblut das eigene Leben verlängern möchten. Donald Trump ist ihrer Ansicht nach auserwählt, die westliche Welt von diesen Eliten zu befreien und dem sogenannten “Deep State” ein Ende zu bereiten.

Besonders großen Zulauf hatten die Verschwörungsideologen seit 2017 in den USA. Aber in den vergangenen Monaten tauchten auch immer mehr Social-Media-Beiträge von QAnon-Anhängern außerhalb der USA auf. Das zeigt: Die Bewegung internationalisiert sich.

In Deutschland tummeln sich die Anhänger und Anhängerinnen gegenwärtig vor allem auf den Anti-Corona-Demonstrationen. Dort marschieren sie unter anderen mit Rechtsextremen. Was haben die beiden Gruppen gemeinsam? Zum Beispiel, dass sie Hass gegen jüdisches Leben schüren.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Footnotes

  1. Donegan, Moira: QAnon conspiracists believe in a vast pedophile ring. The truth is sadder, auf: theguardian.com (20.9.2020).
  2. Gallagher, Aoife/Davey, Jacob/Hart, Mackenzie: The Genesis of a Conspiracy Theory. Key trends in QAnon activity since 2017, auf: isdglobal.org.
  3. Bennhold, Katrin: QAnon Is Thriving in Germany. The Extreme Right Is Delighted, auf: nytimes.com (11.10.2020).

Authors

Juli Katz
ist seit 2019 Redakteurin bei KATAPULT und vor allem für die Berichterstattung über sozialpolitische Themen zuständig.

Zu ihren journalistischen Schwerpunkten zählen Kultur- und Arbeitsthemen.


Tobias Müller
geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.