Zum Inhalt springen

Wirtschaftsminister Habeck:

"Wir werden ärmer werden."

Von , und

Artikel teilen

Geringverdiener:innen, die einen Großteil ihres Einkommens für Lebensmittel und Energie wie Strom, Heizöl oder Sprit ausgeben, trifft es besonders hart. Die Preise dafür steigen gerade deutlich. Auch Student:innen, Rentner:innen oder Sozialhilfeempfänger:innen spüren finanziellen Druck, wenn die staatlichen Leistungen nicht rechtzeitig erhöht werden. Wer gespart hat, wird Geld verlieren. Geld, das auf Tagesgeldkonten und Sparbüchern liegt, wird weniger wert.

Am stärksten betroffen von der aktuellen Teuerung sind vor allem Familien mit mittleren und geringen Einkommen. Für sie steigen die Kosten um bis zu 5,4 Prozent. Kinderlose sind durch die Inflation, unabhängig von ihrem Einkommen, weniger stark belastet.

Menschen aus dem unteren Drittel der Mittelschicht rutschen eher in die Armut. Vor allem junge Menschen sind hier besonders betroffen. Menschen die heute zwischen 22 und 29 Jahre alt sind, gehören deutlich seltener der Mittelschicht an, als ihre Eltern damals im selben Alter.

Wer die Teuerung kaum spürt oder zumindest leichter ausgleichen kann, sind Menschen mit hohem Einkommen oder Vermögen.

Maßnahmen der Bundesregierung zu kurzfristig

Die Bundesregierung versucht, dagegen zu wirken und hat eine Reihe von Maßnahmen präsentiert. Alle Erwerbstätigen, die Einkommensteuer zahlen, bekommen 300 Euro Zuschuss. Familien mit Kindern bekommen 100 Euro pro Kind. Sozialhilfeempfänger:innen sollen ebenfalls 100 Euro bekommen. Tickets für den öffentlichen Verkehr kosten nur noch neun Euro pro Monat. Gleichzeitig werden die Spritpreise künstlich nach unten gedrückt.

Diese kurzfristigen Maßnahmen können helfen, dass Menschen, die nicht so viel Geld haben weniger stark unter der aktuellen Kostensteigerung leiden. Trotzdem ändern sie nichts daran, dass diese Menschen grundsätzlich einem hohen Risiko ausgesetzt sind, zu verarmen.

Wichtig ist langfristig gesehen außerdem, dass Deutschland nicht mehr von Russlands fossilen Rohstoffen abhängig ist. Jetzt akut gilt aber auch: Energie sparen, wo es möglich ist. Dabei hilft es bereits, den Heizungsregler runter zu drehen oder auf der Autobahn langsamer zu fahren.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Praktikantin in der Onlineredaktion

Neueste Artikel

Länder mit Todesstrafe und Anzahl der unabhängig dokumentierten Hinrichtungen

Todesstrafe abgeschafft

Das zentralafrikanische Land Äquatorialguinea hat die Todesstrafe abgeschafft. Das neue Strafgesetzbuch, jetzt ohne Todesstrafe, tritt binnen 90 Tagen in Kraft.

Alkohol tötet

Bundesweit sterben rund 26 von 100.000 Männern an ausschließlich durch Alkohol bedingten Erkrankungen. Bei den Frauen liegt die Zahl fast dreimal niedriger.

Proteste in Russland flammen wieder auf

Nach der Ankündigung Putins, Reservekräfte in den Krieg zu schicken, fanden nach langer Pause wieder Proteste in Russland statt. In mindestens 38 russischen Städten nahm die Polizei Protestierende fest.