Zum Inhalt springen

Wahl-Berichterstattung

Putschist besiegt Putschisten in demokratischen Wahlen

Von

Artikel teilen

Seit dem letzten Putsch 2006 waren das die zweiten demokratischen Wahlen. Im Ergebnis setzte sich der zuletzt amtierende Premierminister Frank Bainimarama mit seiner Partei “FijiFirst” durch. Genau wie sein Kontrahent, Sitiveni Rabuka von der “Social Democratic Liberal Party”, hatte er beim fidschianischen Militär Karriere gemacht und war bereits in mehrere Staatsstreiche verwickelt.

Zwei wesentliche Konfliktlinien prägen die jüngere Geschichte des Inselstaates: Neben den Auseinandersetzungen zwischen den instabilen demokratischen Institutionen und dem mächtigen Militärapparat kommt es immer wieder zu ethnischen Spannungen.

57 Prozent der 885.000 Einwohner Fidschis sind indigene Fidschianer (auch iTaukei). Mit 38 Prozent stellen sogenannte Indo-Fidschianer die größte ethnische Minderheit. Diese sind Nachkommen der während der britischen Kolonialzeit eingewanderten indischen Arbeiter und traditionell größtenteils in der Zuckerrohrverarbeitung tätig. Sie gehören heute zur wirtschaftlich stärkeren Schicht im Land. Noch bis Ende der 1970er-Jahre stellten sie auch zahlenmäßig die ethnische Mehrheit des Landes, bis sie von ethno-nationalen Fidschianern aus den politischen Ämtern vertrieben wurden und es zu mehreren Auswanderungswellen kam.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Quellen: The Guardian, Fiji Census

Autor:innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT. Er ist Chefredakteur von KATAPULT Kultur und für die Produktionsleitung des Magazins verantwortlich. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig.

Neueste Artikel

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.