Zum Inhalt springen

Wahl-Berichterstattung

Putschist besiegt Putschisten in demokratischen Wahlen

Von

Artikel teilen

Seit dem letzten Putsch 2006 waren das die zweiten demokratischen Wahlen. Im Ergebnis setzte sich der zuletzt amtierende Premierminister Frank Bainimarama mit seiner Partei “FijiFirst” durch. Genau wie sein Kontrahent, Sitiveni Rabuka von der “Social Democratic Liberal Party”, hatte er beim fidschianischen Militär Karriere gemacht und war bereits in mehrere Staatsstreiche verwickelt.

Zwei wesentliche Konfliktlinien prägen die jüngere Geschichte des Inselstaates: Neben den Auseinandersetzungen zwischen den instabilen demokratischen Institutionen und dem mächtigen Militärapparat kommt es immer wieder zu ethnischen Spannungen.

57 Prozent der 885.000 Einwohner Fidschis sind indigene Fidschianer (auch iTaukei). Mit 38 Prozent stellen sogenannte Indo-Fidschianer die größte ethnische Minderheit. Diese sind Nachkommen der während der britischen Kolonialzeit eingewanderten indischen Arbeiter und traditionell größtenteils in der Zuckerrohrverarbeitung tätig. Sie gehören heute zur wirtschaftlich stärkeren Schicht im Land. Noch bis Ende der 1970er-Jahre stellten sie auch zahlenmäßig die ethnische Mehrheit des Landes, bis sie von ethno-nationalen Fidschianern aus den politischen Ämtern vertrieben wurden und es zu mehreren Auswanderungswellen kam.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Quellen: The Guardian, Fiji Census

Autor:innen

Ehemaliger Redakteur bei KATAPULT. Er ist Chefredakteur von KATAPULT Kultur und für die Produktionsleitung des Magazins verantwortlich. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.