Zum Inhalt springen

Selenskyj gewinnt Stichwahl in der Ukraine

Politisches Programm weiter unklar

Von

Artikel teilen

Trotz des Kriegs im Osten des Landes verlief die Wahl friedlich und die demokratischen Grundlagen wurden bei der Machtübergabe geachtet. Mit 73,22 zu 24,45 Prozent endete die Stichwahl deutlicher als im Vorfeld angenommen. Trotz der klaren Niederlage präsentierte sich Poroschenko als fairer Verlierer und gratulierte Selenskyj nicht nur zum Sieg, sondern bat diesem auch seine Hilfe für den Übergang ins Amt an.

Die größten Kritikpunkte am Wahlsieger bleiben ungeklärt: zum einen seine Verbindungen zum Oligarchen Ihor Kolomojskyj. Dieser ist unter anderem der Besitzer des Fernsehsenders, der die Sendung ausstrahlt, die Selenskyj landesweit bekannt gemacht hatte. Kritiker bezeichnen Selenskyj als Marionette Kolomojskyjs. Zum anderen ist weiterhin kaum etwas zu seinen politischen Überzeugungen bekannt. Während des turbulenten Wahlkampfs hatte er sich darauf beschränkt, die Fehler des Kontrahenten herauszustellen und sich von Korruption zu distanzieren. Auch das mit großem Pathos geführte TV-Duell brachte keine neuen Einsichten.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ehemaliger Praktikant bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.

Mehr Personen als Räume

In Deutschland leben 10,5 Prozent der Menschen in überbelegten Wohnungen. Als überbelegt zählt eine Wohnung, wenn der Haushalt über zu wenige Zimmer im Verhältnis zu den dort lebenden Personen verfügt.