Zum Inhalt springen

Umweltschützer

Feinde des Staates, Feinde der Konzerne

Von

Artikel teilen

In Januar 2018 töteten Soldaten in Kambodscha drei Waldschützer, die das Werkzeug illegaler Holzfäller beschlagnahmen wollten. Im Mai erschoss die indische Polizei 13 Demonstranten, die im Bundesstaat Tamil Nadu gegen eine Kupferhütte demonstrierten. Im kongolesischen Virunga-Nationalpark wurde im November der Ranger Kasereka Masumbuko Ezéchiel von Milizionären ermordet.

Umweltschützer leben gefährlich. Der Menschenrechtsorganisation Global Witness zufolge wurden im vergangenen Jahr mindestens 164 von ihnen ermordet. Seit 2002 verloren somit 1.722 Umweltschützer und Landrechtsaktivisten durch Gewalt ihr Leben. 847 von ihnen starben allein in den letzten fünf Jahren. Insbesondere in Afrika vermuten Menschenrechtler eine hohe Dunkelziffer. Denn dort gibt es weniger lokale Organisationen, die entsprechende Fälle dokumentieren.

Am stärksten von der Gewalt betroffen sind Angehörige indigener Völker, die versuchen, ihr Land zu verteidigen. Sie sind besonders bedroht, weil ihre Besitzrechte oft nicht verbrieft sind, die Konflikte um ihr Land meist fernab der Öffentlichkeit stattfinden oder die Staaten, in denen sie leben, ihre Bürgerrechte nicht ausreichend schützen. So geraten sie in Konflikt mit Unternehmen, die die natürlichen Ressourcen in ihren Lebensräumen ausbeuten wollen. Im Umfeld des Bergbaus, der Holzindustrie und der Landwirtschaft sind die meisten Opfer zu verzeichnen. Die meisten Täter bleiben ungestraft: Nur etwa jeder zehnte Mord an einem Umweltschützer wird vor Gericht gesühnt. Stattdessen würden viele Staaten neue Gesetze verabschieden, die Umweltschützer kriminalisieren und zum Schweigen bringen sollen, so Global Witness.

Das Hauptproblem ist laut einem Forscherteam der University of Queensland mangelnde Rechtsstaatlichkeit. Je geringer diese ausgeprägt sei, desto gefährlicher leben Umweltaktivisten. Auch der globale Aufstieg rechtspopulistischer Autoritärer gibt Anlass zur Sorge, haben diese doch in der Regel weder für Minderheitenrechte noch für Umweltschutz viel übrig. Im vergangen Jahr starben die meisten Aktivisten auf den Philippinen. Hier stieg seit dem Amtsantritt des autoritär regierenden Präsidenten Rodrigo Duterte insbesondere die Zahl getöteter indigener Aktivisten drastisch an. Der stramm rechte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro lockerte neben den Umweltschutzgesetzen auch gleich das Waffenrecht und versprach im Wahlkampf, „keinen Quadratzentimeter“ mehr als Schutzgebiet für indigene Völker auszuweisen. Global Witness wiederum warnt vor einer Verschärfung der den Morden zugrunde liegenden Konflikte durch den Klimawandel. Obwohl die Opferzahlen 2018 im Vergleich zum Rekordjahr 2017 gesunken sind, gibt es also keinen Grund für Entwarnung.

Aktuelle Ausgabe

Unsere Redaktion ist unabhängig und finanziert sich fast ausschließlich durch Abonnements. Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, unterstützen Sie uns und bestellen Sie sich das Abo schon ab 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Vgl. Global Witness (Hg.): Enemies of the state? How governments and business silence land and environmental defenders, auf: globalwitness.org (7/2019).
  2. Vgl. Butt, Nathalie u.a.: The supply chain of violence, in: Nature Sustainability 2 (2019), S. 742-747.
  3. Phillips, Tom: ’He wants to destroy us': Bolsonaro poses gravest threat in decades, Amazon tribes say, auf: guardian.com (26.7.2019).

Autor:innen

Ist seit 2019 Redakteur bei KATAPULT. Journalistische Schwerpunkte: Kriege und Konflikte, internationale Politik, Autoritarismus und Menschenrechte.

Neueste Artikel

Eindeutige Vorlieben im Osten und im Westen

In den letzten zwölf Monaten googelten Personen im Osten xhamster. Im Westen suchte man lieber nach xnxx. Nur Ostberlin suchte ebenfalls lieber nach xnxx.

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?