Zum Inhalt springen

SPD-Parteimitglied Gerhard Schröder

Drin lassen oder rausschmeißen

Von und

Artikel teilen

Bislang läuft ein Parteiordnungsverfahren gegen Schröder. Damit können Sanktionen gegen ihn verhängt werden, auch ein Parteiausschluss ist theoretisch möglich.

Dem Altkanzler stehen gerade noch Mittel aus dem Bundeshaushalt zu. Darunter fallen anderem Büroräume und Mitarbeitende. Schröder steht schon seit Langem in der Kritik, weil er sich nicht von seinen Posten bei russischen Energieunternehmen trennt. Er ist Aufsichtsratsschef bei Rosneft und Vorsitzender des Gesellschafterausschusses bei Nord Stream.
 
Außerdem hatte sich Schröder in einem Interview mit der New York Times dafür ausgesprochen, die Beziehungen zu Russland trotz des Angriffskriegs in der Ukraine aufrechtzuerhalten. Auch Putins Verantwortung für die Kriegsverbrechen im ukrainischen Butscha bezweifelte er. 

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Neueste Artikel

Orte zum Verwechseln: Nassau in Rheinland-Pfalz und Nassau auf den Bahamas

Die Karibik Deutschlands

Warum in die Karibik reisen? Nassau in Rheinland-Pfalz ist wärmer, billiger und weniger voll!

Bürokratie statt Sprechstunde

Laut einer aktuellen Befragung des Marburger Bundes überlegt jedoch ein Viertel der Mediziner:innen in deutschen Krankenhäusern, den Beruf zu wechseln.
In 14 Bundesländern gibt es Bildungsurlaub. Nur in Bayern und Sachsen haben Angestellte keinen Anspruch darauf.

Lebenslanges Lernen

Damit alle Menschen sich weiterbilden können, gibt es Bildungsurlaub. Angestellte Personen können sich von der Arbeit freistellen lassen, um Bildungsangebote wahrzunehmen – außer in Bayern und Sachsen.