Zum Inhalt springen

Panama Papers

Deutschland, ein Paradies für Steuerhinterzieher

Artikel teilen

Der isländische Regierungschef tritt zurück, David Cameron muss sich erklären und der argentinische Präsident kämpft noch mit der Wahrheit. Die »Panama Papers« zeigen, wie umfangreich und normal Steuerhinterziehung innerhalb der politischen und wirtschaftlichen Eliten ist.

Ob reicher Unternehmer oder chinesischer Kommunist – die Täter kommen aus allen Bereichen der Gesellschaft. Nur eins vereint sie: viel Geld, dass sie nicht versteuern wollten.

Steuerhinterziehung wird allerdings nicht nur in Panama oder auf abgelegenen Inselstaaten gefördert. Auch europäische Staaten beteiligen sich daran. Ganz vorne dabei: die Schweiz, USA und Deutschland.

»Deutschland ist ein sicherer Hafen für das Geld von Diktatoren« schreibt Markus Meinzer vom »Tax Justice Network«.

Er schätzt, dass Ausländer in Deutschland etwa 2,5 bis 3 Billionen Euro lagern, um ihre heimische Steuer zu umgehen. Das entspricht etwa dem Bruttoinlandsprodukt von Deutschland. Dabei handelt es sich auch um Vermögenswerte aus der organisierter Kriminalität.

Der »Schattenfinanzindex« misst, wie intransparent eine Bank in ihrem Land arbeiten darf und welche Marktstellung sie hat. Je weniger Informationen sie über ihre Kunden preisgeben muss, desto besser ist das für den Steuerhinterzieher.

Besonders wichtig ist dabei, inwieweit ein Bankinstitut dazu bereit oder verpflichtet ist, mit den Behörden anderer Länder zu kooperieren und Informationen austauschen.

In Deutschland ist diese Bereitschaft sehr gering, die Marktstellung deutscher Banken hingegen sehr hoch. Beides führt dazu, dass Deutschland derzeit auf Platz acht der besten Orte für Steuerhinterziehung gelistet wird.Panama ist auf Platz 13.

Wer eine faire Diskussion über Steuerhinterziehung führen möchte, darf sich nicht nur auf Panama konzentrieren. Es ist nämlich nicht der Staat, der die Steuerflucht am stärksten unterstützt hat, sondern lediglich derjenige, der dabei erwischt wurde.

Autor*innen

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.