Zum Inhalt springen

Sprache Putins

Das sagt der Mann, der die Ukraine "entnazifizieren" will

Von

Artikel teilen

"Ich bin überzeugt, dass diese natürliche und notwendige Selbstreinigung der Gesellschaft unser Land, unsere Solidarität, unseren Zusammenhalt und unsere Bereitschaft, sich jeder Herausforderung zu stellen, nur stärken wird", sagte Russlands Präsident Wladimir Putin auf einer heute im Staatsfernsehen übertragenen Regierungssitzung.

Er griff diejenigen Russen an, die sich seiner Meinung nach mehr mit dem Westen verbunden fühlen als mit Russland: "Natürlich werden sie [der Westen] versuchen, auf die sogenannte fünfte Kolonne zu setzen, auf Verräter - auf diejenigen, die ihr Geld hier verdienen, aber dort drüben leben. Leben, nicht im geographischen Sinne, sondern im Sinne ihrer Gedanken, ihres sklavischen Denkens."

Der Begriff "fünfte Kolonne" stammt aus dem Spanischen Bürgerkrieg. Angeblich geht er auf den Faschisten Francisco Franco selbst zurück, der in einer Erklärung behauptet haben soll, dass sich vier nationalistische Kolonnen auf Madrid zubewegten und eine fünfte Kolonne darauf warte, von innen anzugreifen. Übertragen auf den heutigen Kontext setzt Putin den Westen mit den Faschisten gleich, "pro-westliche" und kremlkritische Russen sind deren Kollaborateure und somit Verräter.

"Der kollektive Westen will unsere Gesellschaft spalten, eine zivile Konfrontation in Russland provozieren und seine fünfte Kolonne einsetzen, um sein Ziel zu erreichen. Und es gibt nur ein Ziel - die Zerstörung Russlands."

Dieses Ziel werde nicht erreicht, sagte er.

Während Putin den Westen mehr oder weniger implizit als faschistisch bezeichnet, bedient er sich zugleich selbst faschistischer Narrative.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1983, ist seit 2015 Redakteur bei KATAPULT und vor allem als Layouter, Grafiker und Lektor tätig. Er hat Germanistik, Kunstgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Sprachwissenschaft.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.